Gesellschaftsrecht: GmbH-Gründung nach dem Musterprotokoll

bei uns veröffentlicht am11.02.2012

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Verfahren mit dem standardisierten gesetzlichen Musterprotokoll ist nicht zu empfehlen
Bei der Gründung der Gesellschaft kann zwischen zwei Verfahren gewählt werden: Dem herkömmlichen Gründungsverfahren als Standardverfahren und der Gründung in einem vereinfachten Verfahren mit dem standardisierten gesetzlichen Musterprotokoll. Vorab sei zu erwähnen, dass nach unseren praktischen Erfahrungen eine Gesellschaftsgründung nach dem Musterprotokoll nicht zu empfehlen ist.

Die vereinfachte Gründung bestimmt sich nach den Regelungen § 2 Abs. 1a GmbHG. Das für die  Gründung vorgesehene Musterprotokoll wird in der Anlage 1 des Gesetzes aufgeführt.

Voraussetzung ist, dass die die Gesellschaft höchstens drei Gesellschafter und einen Geschäftsführer hat. Ebenso dürfen von den gesetzlichen Bestimmungen, bzw. notwendigen Inhalten einer Satzung keine abweichenden Vereinbarungen getroffen werden, d.h. die Verwendung des Musters bedeutet, dass außer den Einfügungen in den vorgegebenen Feldern keine weiteren Ergänzungen und Änderungen vorgenommen werden. Ausnahme:  Zusätze sind allerdings auch ohne Erwähnung im Musterprotokoll zulässig, soweit sie das Beurkundungsrecht zwingend vorschreibt (vgl. §§ 3, 13 BeurkG).

Rechtsfolge von Abweichungen und Ergänzungen ist der Verlust der Privilegierung des Musterprotokolls, d.h.  es tritt an deren Stelle die normale Gründung  mit der Folge, dass die normalen Kosten anfallen und eine gesonderte Gesellschafterliste einzureichen ist.

Das notariell zu bestätigende Musterprotokoll beinhaltet den Gesellschaftsvertrag, die Geschäftsführerbestellung sowie die Gesellschafterliste.

In der geringfügigen Kostenersparnis nach der Kostenordnung  erschöpft sich der praktische Nutzen des vereinfachten Gründungsverfahrens. Für Mehrpersonengesellschaften erscheint das Musterprotokoll ungeeignet, weil stets Regelungen zum Innenverhältnis der Gesellschafter erforderlich oder zweckmäßig sind (vgl. Artikel: Einziehung von Geschäftsanteilen).

Aus unserer Beratungspraxis ist das gesetzlich vorgesehene Musterprotokoll  als völlig unzureichend anzusehen und ist daher für die Praxis ungeeignet, sobald die Art des Unternehmens nicht mehr einer kleinen Ein-Mann-GmbH entspricht. Die  Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister erfolgt auch nicht schneller. Gerade das berliner Registergericht arbeitet so schnell, dass es keinen praktischen Unterschied zwischen Anmeldung einer Gesellschaft mit einem Musterprotokoll oder mit einem abweichenden Gesellschaftsvertrag gibt.

Konkrete gesellschaftsvertragliche Regelungen, um denkbaren Streitfällen in der Gesellschaft vorzubeugen oder sie interessengerecht beizulegen, haben sich aus unserer Beratungspraxis als unabdingbar erwiesen.


Gesetze

Gesetze

3 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung - GmbHG | § 2 Form des Gesellschaftsvertrags


(1) Der Gesellschaftsvertrag bedarf notarieller Form. Er ist von sämtlichen Gesellschaftern zu unterzeichnen. (1a) Die Gesellschaft kann in einem vereinfachten Verfahren gegründet werden, wenn sie höchstens drei Gesellschafter und einen Geschäftsfüh

Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Handels- und Gesellschaftsrecht beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Handels- und Gesellschaftsrecht

Keine verdeckte Gewinnausschüttung: Urlaubsabgeltung für mehrere Jahre

02.05.2007

wenn Urlaub über mehrere Jahre aus betrieblichen Gründen nicht in Anspruch genommen wird-BFH, I B 28/06

GmbH-Steuerrecht: Nachtzulage für Minderheitsgesellschafter

02.05.2007

können als verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) bei Einkünften aus Kapitalvermögen zu erfassen sein- BFH, VIII R 31/05

Firmierung: „gGmbH“ ist keine zulässige Firmierung

01.01.1970

Die Abkürzung „gGmbH“ stellt keine zulässige Angabe der Gesellschafts­form dar und kann nicht ins Handelsregister eingetragen werden-OLG München, 31 Wx 084/06