Körperverletzung: Eine Prellung ist nur eine unerhebliche Beeinträchtigung

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Eine Ellenbogenprellung ohne weitere Folgen und ohne Behandlungsbedarf ist lediglich eine geringfügige und folgenlose Beeinträchtigung.
Eine solche kann nicht als (fahrlässige) Körperverletzung bestraft werden.

Diese Klarstellung zugunsten eines Unfallverursachers traf das Kammergericht (KG) in Berlin. Die Richter erläuterten in ihrer Entscheidung den Begriff der Körperverletzung. Danach setze eine körperliche Misshandlung nach der Rechtsprechung ein übles, unangemessenes Behandeln voraus, das das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit nicht nur unerheblich beeinträchtigt. Ob dies der Fall sei, müsse sich bei einer Verurteilung aus den Urteilsgründen ergeben. Darauf sei insbesondere bei Körperverletzungen im Straßenverkehr zu achten. Häufig würden hier nur (leichte) Prellungen ohne weitere Folgen und ohne Behandlungsbedarf vorliegen. Das reiche für eine körperliche Misshandlung nicht aus. Solle die Annahme einer (fahrlässigen) Körperverletzung mit einer Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens des Geschädigten begründet werden, müsste den Urteilsgründen entnommen werden, dass dem Geschädigten ein länger andauernder oder ein kurzfristig intensiver Schmerz zugefügt wurde. Hat er nur einen „leichten Schmerz“ verspürt, genüge dies nicht (KG, (3) 121 Ss 240/13 (179/13)).

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Körperverletzung

Gefährliche Körperverletzung: Garantenpflicht eines Betriebsvorgesetzten bei betriebsbezogenen Straftaten

20.12.2011

Aus Stellung als Betriebsinhaber bzw. Vorgesetzter kann sich eine Garantenpflicht für nachgeordnete Mitarbeiter ergeben - BGH vom 20.10.11 - Az: 4 StR 71/11

Strafrecht: Gefahrverwirklichungszusammenhang zwischen Körperverletzung und Todesfolge

08.12.2011

Der für § 227 StGB erforderliche spezifische Gefahrzusammenhang zwischen Verletzungsgeschehen und Todesfolge fehlt nicht schon dann, wenn zunächst nur eine Verletzung eintritt, die - für s

Strafrecht: Nicht einvernehmlicher Geschlechtsverkehr als Körperverletzung

08.12.2011

Ein nicht einverständlicher Geschlechtsverkehr kann eine üble, unangemessene Behandlung des Opfers darstellen - BGH vom 22.11.2006 - Az: 2 StR 382/06 - Anwalt für Strafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Strafrecht: Voraussetzungen der sukzessiven Mittäterschaft bei der Körperverletzung

13.07.2017

Wer mit mehreren Beteiligten in eine Wohnung hineinstürmt, um dort eine körperliche Auseinandersetzung zu suchen, ist nicht Mittäter einer von einem anderen begangenen Körperverletzung.

Strafrecht: Zur Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen

07.02.2017

Eine Körperverletzung durch Unterlassen mit Todesfolge muss nach der Erkenntnis über die Risiken und der Herbeiführung der lebensgefährdenden Situation von einer eigenverantwortlichen Selbstgefährdung abgegrenzt werden.