Themen

Arbeitsstrafrecht


Anwalt für Arbeitsstrafrecht - Wirtschaftsstrafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Im Arbeitsstrafrecht beraten und vertreten wir Unternehmer und Mitarbeiter zu  den nachfolgenden Themen:

2.1 Vorenthalten & Veruntreuen von Arbeitsentgelt - § 266a StGB
2.2 Schwarzarbeit
2.3 Illegale Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer / Arbeitnehmerüberlassung

2.4 Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer ohne Arbeitsgenehmigung und illegale Arbeitnehmerüberlassung - Rechtliche Folgen
2.5 Scheinselbstständigkeit


§ 266a StGB schützt das Interesse der Versichertengemeinschaft (Solidargemeinschaft) an der Gewährleistung des Aufkommens der Mittel für die Sozialversicherung.
Täter der Vorschrift kann nur der Arbeitgeber oder eine ihm gleichgestellte Person sein. Der Begriff richtet sich nach dem Sozialrecht. Auch die GmbH kann, obwohl sie strafrechtlich gesehen nicht handlungs- und schuldfähig ist, über die Überwälzung des persönlichen Merkmals der Arbeitgebereigenschaft auf das vertretungsberechtigte Organ nach § 14 Abs. 1 Nr. 1 StGB die Strafbarkeit auslösen.

§ 266a Abs. 1 StGB bestraft mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren wer Beiträge des Abreitnehmers vorenthält. Darunter versteht man die Nichtzahlung der Beiträge an die Einzugsstelle bei deren Fälligkeit. Nach allgemeinen Grundsätzen ist es erforderlich, dass dem Täter die Erfüllung seiner Handlungspflicht physisch-real möglich ist.

Abs. 2 der Vorschrift erfasst die Fälle in denen es sich um die Beiträge des Arbeitsgebers handelt. Die Strafbarkeit wird ausgelöst, wenn der Arbeitgeber gegenüber der Einzugstelle unrichtige oder unvollständige Angaben über sozialversicherungsrechtlich erhebliche Tatsachen macht und diese Handlung dann zum Vorenthalten von Arbeitgeberbeiträgen führt. Aber auch das Unterlassen von sozialversicherungserheblichen Tatsachen wird von der Strafnorm erfasst.
Im Falle einer geringfügigen Beschäftigung in Privathaushalten findet § 266a Abs. 2 StGB jedoch keine Anwendung.

Gerät ein Unternehmen in Zahlungsunfähigkeiten und zahlt der Arbeitgeber mit den liquiden Mittel die Arbeitnehmerbeiträge anstelle von anderen Forderungen ist strittig, ob generell ein Vorrang der Arbeitnehmeransprüche gegenüber anderen Ansprüchen besteht.  Ein solcher Vorrang lässt sich weder im Zivilrecht- noch im Sozialrecht finden, dieser ergibt sich jedoch aus der Ausgestaltung des § 266a StGB.
Daraus folgt, dass sich ein Arbeitgeber, dem die Zahlungsunfähigkeit droht und der anstelle von Arbeitnehmerbeiträgen fällige Mietraten entrichtet, nach § 266a StGB strafbar macht.

§ 266a Abs. 3 StGB dient dem Schutz des Vermögens des Arbeitsnehmers gegen heimliche, zweckwidrige Verfügungen des Arbeitgebers.
Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe wird ein Arbeitgeber bestraft, der Arbeitsgelder veruntreut. Hinzukommen muss, dass der Arbeitgeber es unterlässt, dem Arbeitnehmer über die Nichtzahlung des Arbeitsgeldes zu unterrichten.

Bei der Beschäftigung von ausländischen Arbeitnehmern, die keine volle Freizügigkeit genießen gelten strenge Voraussetzungen.

Nach § 4 Abs. 3 S. 1AufenthG bedurfen Drittstaatler grundsätzlich einen Aufenthalttitel, der die Ausübung einer Beschäftigung gestattet.
Eu- Bürger, die noch nicht die volle Freizügigkeit in Deutschland genießen, benötigen zur Aufnahme einer Tätigkeit eine Arbeitsgenehmigungs-EU der Bundesagentur für Arbeit.

Arbeitgeber, die Personen ohne die erforderliche Genehmigung beschäftigen und ausländische Arbeitnehmer, die unerlaubt einer Beschäftigung nachgehen, begehen eine Ordnungswidrigkeit nach § 404 Abs. 2 Nr.3 beziehungsweise 4 SGB III.
Beschäftigt ein Arbeitgeber eine Person ohne erforderliche Genehmigung illegal und steht diese Beschäftigung zu einem auffälligen Missverhältnis zu den Arbeitsbedingungen deutscher Arbeitnehmer wird er nach §§ 10, 11 SchwarzArbG bestraft.


zurück zur Übersicht: Wirtschaftsstrafrecht
Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Maklerrecht, Verfassungsrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
030-278740 42
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel zum Thema Arbeitsstrafrecht

Strafrecht: Zur Vorenthaltung von Arbeitsentgelt

Die Fehlvorstellung über die Arbeitgebereigenschaft in § 266 a StGB und die daraus folgende Abführungspflicht sind insgesamt als Tatbestandsirrtum zu behandeln – BSP Rechtsanwälte – Anwälte für Strafrecht Berlin
Grund hierfür ist, dass für die Differenzierung gegenüber der Steuerhinterziehung und den dortigen Anforderungen an den Vorsatz hinsichtlich des Bestehens eines Steueranspruchs kein sachlicher Grund erkennbar ist und es sich jeweils um Tatbestands

Arbeitsrecht: Schwarzarbeit

Schwarzarbeit und ihre rechtlichen Auswirkungen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Bitte beachten Sie auch die Ausführungen zur Sch

Arbeitslohn: Aus Schwarzarbeit kann kein vertraglicher Lohnanspruch hergeleitet werden

Schwarzarbeit lohnt sich nicht. Das zeigt einmal mehr eine Entscheidung des Amtsgerichts München.
In dem Fall hatte ein Vermieter eine Wohnung für 440 EUR monatlich vermietet. Der Mieter erklärte sich auf Nachfrage des Vermieters bereit, in einem anderen Haus des Vermieters Schwarzarbeit zu verrichten. Deshalb zahlte er für zwei Monate keine Miet

Wirtschaftsstrafrecht: Entstehen eines Arbeitsverhältnisses durch Arbeitnehmerüberlassung

Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des AÜG setzt voraus, daß sich der drittbezogene Personaleinsatz auf Seiten des Vertragsarbeitge
Das BAG hat mit dem Urteil vom 25.10.2000 (Az: 7 AZR 487/99) entschieden:Keine Arbeitnehmerüberlassung liegt daher vor, wenn die beteiligten Arbeitgeber im Rahmen einer unternehmerischen Zusammenarbeit mit dem Einsatz ihrer Arbeitnehmer j