Umfang der Verwertungsrechte

- Umfang der Verwertungsrechte

erstmalig veröffentlicht: 30.12.2010, letzte Fassung: 30.12.2010
beiRechtsanwalt Patrick Jacobshagen
In unserer Kanzlei wird dieser Bereich maßgeblich betreut von Rechtsanwalt Dr. Benedikt Mick.


Sie können uns erreichen:

Bierbach, Streifler & Partner
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin


Telefon 030-278740 30 
Telefax 030-278740 59 
e-Mail: [email protected]
QR-Code
Besuchen Sie uns auf Facebook! Bei diesem Link werden keine Daten an Facebook übermittelt.facebook: www.bsp.ra.de/facebook
Besuchen Sie uns auf google plus! Bei diesem Link werden keine Daten an google plus übermittelt.google+:   www.bsp.ra.de/googleplus
Besuchen Sie uns auf youtube! Bei diesem Link werden keine Daten an youtube übermittelt.youtube:   www.bsp.ra.de/youtube
Folgen Sie uns auf twitter! Bei diesem Link werden keine Daten an twitter übermittelt.twitter:      www.bsp.ra.de/twitter

vCard Benedikt Mick 

 

Autor:in

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Artikel

27 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Urheberrecht: Zur Obergrenze für die Nutzung geschützter Werke auf elektronischen Lernplattformen

20.06.2014

Das Öffentlich-Zugänglichmachen dient schon dann iSv § 52a I Nr. 1 UrhG der "Veranschaulichung" im Unterricht, wenn der Lehrstoff dadurch verständlicher dargestellt und leichter erfassbar wird.

Urheberrecht: Zum Verbreitungsrecht an Kopien eines Computerprogramms

20.10.2015

Räumt der Inhaber dem Erwerber einer Programmkopie das Recht zur Nutzung für die Zeit der Funktionsfähigkeit des Computerprogramms ein, so kann dies zur Erschöpfung des Verbreitungsrechts führen.

Der Begriff der Verbreitung i.S.d. § 69c Nr.3 UrhG ist weit auszulegen

30.12.2010

Es ist jede Form von Weitergabe von Software erfasst, wie z.B. die Weitergabe von Computern, auf denen die Software installiert ist - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Urheberrecht: Zur Zulässigkeit von elektronischen Leseplätzen in Bibliotheken

20.10.2015

An elektronischen Leseplätzen dürfen Werke unter den Voraussetzungen des § 52b S. 1 und 2 UrhG auch dann zugänglich gemacht werden, wenn sie auch ausgedruckt oder abgespeichert werden können.