Strafrecht: Bandido-Fall - Beweisverwertungsverbot bei verdecktem Verhör

11.12.2020

Rechtsgebiete

  • Strafprozessrecht
  • Strafverfahrensrecht
  • Beweiserhebungsverbote / Beweisverwertungsverbote
  • Umfang der Verwertungsrechte
  • Mord
  • Strafbarkeit
  • Strafrecht

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Können die Aussagen aus einem Verhör verwertet werden, wenn ein Polizist nicht offen ermittelt? Ist das fair? Der Grundsatz der Selbstbelastungsfreiheit gebietet, dass ein Beschuldigter nicht aktiv zu seiner Strafverfolgung und Überführung beitragen muss. Gemäß § 136 I StPO steht es ihm frei, sich zu seiner Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache aussagen. Tritt ein Polizeibeamter nicht offen auf, so kann dieser Grundsatz nicht grenzenlos gewährt werden. Wie ist eine solche Situation rechtlich zu bewerten? Die Antwort darauf lesen Sie in folgendem Artikel – Streifler & Kollegen, Dirk Streifler, Rechtsanwalt für Strafrecht


Worum ging es? (5 StR 51/10

 1.Ausgangssituation – versuchte Anstiftung zum Mord 

Gegenstand des Verfahrens war folgender:
 
Der Angeklagte vermied die Scheidung seiner Ehefrau aus Gründen befürchteter finanzieller Nachteile. In den Jahren zwischen 1998 bis 2005 bot er mehreren Personen Geld, und forderte sie dazu auf, seine Frau zu töten. Aufgrund dieser Handlungen wurde der Angeklagte wegen versuchter Anstiftung zum Mord zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt.

2.Situation während der Inhaftierung

Der Angeklagter, der sich aufgrund seiner Verurteilung wegen versuchter Anstiftung zum Mord an seiner Ehefrau bereits in Haft befand, wurde wegen erneuter Annahme des Erbietens zur Begehung eines Mordes an der Ehefrau zu einer weiteren Freiheitsstrafe verurteilt. Die Verurteilung zu sieben Jahren Freiheitsstrafe stützte das Berliner Gericht auf die Zeugenaussage eines nicht offen ermittelnden Polizeibeamten in der Haft:

a)Verdeckter Ermittler in der Justizvollzugsanstalt eingesetzt

In der Haftanstalt überredete ein Mitgefangener den Angeklagten, seine Ehefrau gegen einen erheblichen finanziellen Vorteil beim Kauf einer Immobilie von den Gefolgsleuten des Mitgefangenen (Mitgliedern der Bandidos) auf professionelle Weise umbringen zu lassen.
 
Von dem Gespräch mit dem Angeklagten berichtete der Mitgefangene im Nachhinein der Gefängnisleitung, da er mit der Polizei zusammenarbeitete.
Ein anschließend aufgezeichnetes Gespräch gemäß § 100f StPO der beiden Gefangenen während eines Hofgangs führte allerdings zu keinem eindeutigen Tatbekenntnis des Angeklagten. 
 
Zum Zwecke der Erreichung eines solchen Geständnisses verlangte ein Gesandter des Mitgefangenen – auch ein nicht offen ermittelnder Polizeibeamter -  von dem Angeklagten, unter der Vorlage zweier Bilder, zu bekennen, welche der Frauen zu töten sei. Eines der Bilder lichtete die Frau des Angeklagten ab. In der Folge identifizierte der Angeklagte die zu tötende Frau, nämlich seine Ehefrau.

BGH verwirft das Urteil: Recht auf Selbstbelastungsfreiheit ist verletzt

Die eingelegte Revision in Form der Verfahrensrüge seitens des Angeklagten war erfolgreich:

Der BGH hob die Verurteilung auf. Das verdeckte Verhör sei durch den nicht offen ermittelnden Polizeibeamten in der Haft wegen des von dem Beamten aufgebauten Aussagezwangs („Im Notfall werden beiden Frauen umgebracht“) unverwertbar.
 
Die Nötigung mit einem empfindlichen Übelals objektive Tatbestandsmerkmale einer Nötigung gemäß § 240 liegt im Verhalten des Polizeibeamten – der Angeklagte wollte nicht für ein zweites Tötungsverbrechen verantwortlich sein.
 
Diese Nötigungshandlung greife nach Ansicht des BGH in den Kernbereich des dem Angeklagten zustehenden Rechts auf Selbstbelastungsfreiheit und damit in sein Recht auf ein faires Verfahren nach Art. 6 EMRK. Die Zeugenaussage ist demzufolge unverwertbar.
Der BGH hat die Sache an eine andere Schwurgerichtskammer zurück verwiesen.
 
Haben Sie Fragen zum Thema Strafrecht? Nehmen Sie Kontakt zu Dirk Streifler auf und lassen Sie sich fachkundig beraten. 


 


 
 
 
 

Anwälte

Anwälte, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: Arbeitsrecht, Erbrecht, Wirtschaftsrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Urheber- und Medienrecht, Sanierung von Unternehmen, Öffentliches Baurecht, Privates Baurecht, Verwaltungsrecht, Zivilrecht, Medienrecht, Insolvenzrecht, Verkehrsrecht, Steuerrecht, Strafrecht.

Anzeigen >Rechtsanwalt Patrick Jacobshagen

Die Kanzlei "Streifler & Kollegen" vertritt Sie auch in Angelegenheiten des Film-, Medien- und Urheberrechts.

---------------------------- * Film-, Medien-, Urheberrecht* ---------------------------- *Patrick Jacobshagen* betreut in unserer Sozietät Mandanten in den Bereichen *Film-, Medien- und Urheberrecht.* Als Anwalt vertritt er Künstler,  Regisseure,.
EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht

Rechtsanwalt Dirk Streifler betreut vor allem Mandanten im Bereich des Insolvenzrechts und Sanierung, des Wirtschaftsrechts und des Wirtschaftsstrafrechts. Aus seiner Erfahrung als Gründer u.a. von Internetdienstleistern ist eine lösungsorientierte..
EnglischDeutsch

Andere Veröffentlichungen

323 Artikel relevant zu diesem Artikel

323 Artikel zum Rechtsgebiet: Arbeitsrecht, Erbrecht, Wirtschaftsrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Urheber- und Medienrecht, Sanierung von Unternehmen, Öffentliches Baurecht, Privates Baurecht, Verwaltungsrecht, Zivilrecht, Medienrecht, Insolvenzrecht, Verkehrsrecht, Steuerrecht, Strafrecht.

Anzeigen >Strafrecht: Die Bestellung eines Pflichtverteidigers im Jugendstrafverfahren

06.06.2019
Für die Entscheidung, ob in einem Jugendstrafverfahren ein Pflichtverteidiger zu bestellen ist, sind jugendspezifische Maßstäbe bei der Auslegung des § 140 Abs. 2 StPO anzulegen, um dem Ziel einer fairen Interessenwahrnehmung vor Gericht gerecht zu werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin

Als Angeklagter vor Gericht zu stehen, ist für fast jeden eine unheimliche Erfahrung. Da ist man froh, wenn man neben sich den Strafverteidiger seines Vertrauens sitzen hat, der mit allen legalen Mitteln versucht, das beste für einen rauszuholen. Abe

Anzeigen >Strafrecht: Keine Strafverschärfung wegen Schädigung der Solidargemeinschaft der Steuerzahler

25.06.2019
Grundsätzlich spielt die Person des Geschädigten bei der Strafzumessung hinsichtlich § 46 Abs. 3 StGB keine Rolle, es sei denn die Straftat trifft den Geschädigten aufgrund von beengten wirtschaftlichen Verhältnissen besonders hart – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Strafrecht Berlin

Im vorliegenden Fall wurde vom Revisionsgericht (OLG Bamberg) sowohl die Einordnung der Handlung des Täters als Urkundenfälschung nach § 267 Abs. 1 Alt. 3 StGB als auch das Vorgehen bei der Strafzumessung durch die vorherige Instanz überprüft. ...

Anzeigen >Strafrecht: Das Tragen eines Ansteckers mit der Beschriftung „FCK CPS“ ist als Meinungsäußerung straflos

15.08.2020
Das Tragen eines Ansteckers mit der Aufschrift „FCK CPS“ (= Fuck Cops) im öffentlichen Raum ist vor dem Hintergrund des Grundrechts des Art. 5 I 1 GG der freien Meinungsäußerung nicht ohne weiteres strafbar. Durch eine solche Äußerung kommt die pauschale Ablehnung der gesamten Polizei bzw. der Ordnungsmacht des Staates an eine nicht überschaubare, konkret abzugrenzende Personengruppe zum Ausdruck. Eine Verurteilung wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB setzt voraus, dass sich die Äußerung auf eine hinreichend überschaubare und abgegrenzte Personengruppe bezieht – Ist dies nicht der Fall, so ist der Eingriff in die freie Meinungsäußerung nicht gerechtfertigt. (1BvR 1036/14) - Streifler & Kollegen Benedikt Mick - Anwalt für Strafrecht

Angriffe und Feindseligkeiten von Bürgern gegen die Polizei haben sich in letzter Zeit nicht selten abgespielt: In der sog. „Krawallnacht“ in Stuttgart am 21.06 2020 wurde die Polizei von Bürgern angegriffen und beworfen. Nach diesen schweren...

Anzeigen >Strafrecht: Erfolglose Verfassungsbeschwerden bei einer strafgerichtlichen Verurteilung wegen „Containern“ - BVerfG bestätigt die Strafbarkeit von Containern

15.09.2020
Die Wegnahme zur Entsorgung bestimmter Lebensmittel aus Containern von Supermärkten ist strafrechtlich als Diebstahl gem. § 242 StGB zu qualifizieren, so das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss am 05. August 2020 (2 BvR 1985/19). Die entwendeten Lebensmittel sind als „fremd“ und nicht als herrenlos anzusehen. Über eine Entkriminalisierung des „Containers“ habe alleine der Gesetzgeber zu befinden, nicht aber das BVerfG – Streifler & Kollegen, Benedikt Mick, Anwalt für Strafrecht

Stellen Sie sich vor, Sie schlendern durch die Straßen Berlin - Neuköllns und es fragt Sie ein Obdachloser, ob er von Ihnen ein paar Pfennige haben kann; er habe Hunger. Sie verneinen dies. So wie fast jeder andere an diesem Tag. Nun sieht dieser...

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Anzeigen >StPO | § 100f Akustische Überwachung außerhalb von Wohnraum


(1) Auch ohne Wissen der betroffenen Personen darf außerhalb von Wohnungen das nichtöffentlich gesprochene Wort mit technischen Mitteln abgehört und aufgezeichnet werden, wenn bestimmte Tatsachen den Verdacht begründen, dass jemand als Täter oder...

Urteile

1 Urteile zitieren order werden zitiert von diesem Artikel

1 Urteile werden in dem Artikel zitiert

Anzeigen >Bundesgerichtshof Beschluss, 18. Mai 2010 - 5 StR 51/10

18.05.2010

Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO §§ 110a, 136, 161, 163 MRK Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Verwertungsverbot für verdecktes Verhör eines inhaftierten Beschuldigten durch einen als Besucher getarnten nicht offen ermittelnden...

Referenzen

1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Berlin vom 13. Februar 2009 gemäß § 349 Abs. 4 StPO mit den zugehörigen Feststellungen aufgehoben.
2. Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung , auch über die Kosten des Rechtsmittels, an eine andere Schwurgerichtskammer des Landgerichts zurückverwiesen.
G r ü n d e

(1) Auch ohne Wissen der betroffenen Personen darf außerhalb von Wohnungen das nichtöffentlich gesprochene Wort mit technischen Mitteln abgehört und aufgezeichnet werden, wenn bestimmte Tatsachen den Verdacht begründen, dass jemand als Täter oder Teilnehmer eine in § 100a Abs. 2 bezeichnete, auch im Einzelfall schwerwiegende Straftat begangen oder in Fällen, in denen der Versuch strafbar ist, zu begehen versucht hat, und die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes eines Beschuldigten auf andere Weise aussichtslos oder wesentlich erschwert wäre.

(2) Die Maßnahme darf sich nur gegen einen Beschuldigten richten. Gegen andere Personen darf die Maßnahme nur angeordnet werden, wenn auf Grund bestimmter Tatsachen anzunehmen ist, dass sie mit einem Beschuldigten in Verbindung stehen oder eine solche Verbindung hergestellt wird, die Maßnahme zur Erforschung des Sachverhalts oder zur Ermittlung des Aufenthaltsortes eines Beschuldigten führen wird und dies auf andere Weise aussichtslos oder wesentlich erschwert wäre.

(3) Die Maßnahme darf auch durchgeführt werden, wenn Dritte unvermeidbar betroffen werden.

(4) § 100d Absatz 1 und 2 sowie § 100e Absatz 1, 3, 5 Satz 1 gelten entsprechend.