Urheber- und Medienrecht

AOL Articles by other authors on Urheber- und Medienrecht

Verkauf von Songrechten für Millionen - Bruce Springsteen

08.03.2022

Im Augenblick werden Songrechte für 500 Miionen verkauft - soviel soll Bruce Srpingsteen erhalten haben, aber auch Bob Dylan und Tina Turner wurden sehr reich.

NFT Rechtliche Probleme

08.03.2022

Das neue Schlagwort sind nft – abgekürzt für non fungible token. Nach der Bitcoin und der zugrundeliegenden Software blockchain soll hier allein ein Markt entstehen von einer Billionen US. Wir werden sehen. Kurz erklärt. Ein Objekt kann gesichert werden über den Eintrag in einer Blockchain und die Kennzeichnung des Objekts mit dem Code zur Blockchain. 

Urheberrecht - Home

erstmalig veröffentlicht: 22.12.2008, letzte Fassung: 12.04.2022
beiRechtsanwalt Patrick Jacobshagen

Das Urheberrecht kann man als das Recht des geistigen Eigentums bezeichnen. Es schützt die kreativen Leistungen von schöpferischen Menschen. Beispielhaft genannt seien die Werke von Grafikern, Bildhauern, Regisseuren, Malern, Komponisten, Fotografen, Schriftstellern und Programmierern.

Die Aufzählung ist nicht abschließend: Jeder Mensch, der einer Idee durch eine individuelle geistige Schöpfung Ausdruck verleiht, kommt als Inhaber von Urheberrechten in Frage.

Darüber hinaus regelt das Urheberrecht auch den Schutz der wirtschaftlichen Leistung von Kulturschaffenden, wie z. B. Tonträgerherstellern, ausübenden Künstlern (z. B. Schauspieler und Musiker), Filmproduzenten, Datenbankherstellern und Sendeunternehmen.

Das Urhebervertragsrecht regelt die Beziehungen zwischen den Schöpfern und den Nutzern urheberrechtlich geschützter Leistungen. Es enthält wichtige gesetzliche Vorgaben und Fallstricke, die jeder Vertragsschließende im Blick haben sollte.

Das medien- und urheberrechtliche Dezernat der Kanzlei Bierbach, Streifler & Partner bietet spezialisierte Beratung und optimale Vertretung Ihrer Interessen als Urheber, Leistungsschutzberechtigter oder Medienunternehmer gegenüber Dritten. Dies gilt für die Vertretung beim Abschluss von urheberrechtlichen Lizenzverträgen ebenso wie für die Verteidigung und Durchsetzung Ihrer gesetzlichen und vertraglichen Rechte. Ebenso berät und vertreten wirIhre Interessen, wenn Sie zu Unrecht durch Dritte aufgrund unterstellter Urheber- und Leistungsschutzrechte in Anspruch genommen werden.


Die Rechtsanwälte der Kanzlei Streifler&Kollegen beraten Sie in allen Fragen des Urheberrechts.

 

Allgemeines Urheberrecht
Aktuelle Gesetzgebung: § 52a Urheberrechtsgesetz wird bis zum 31.12.2012 verlängert
Aktuelle Gesetzgebung: Gesetz zum Schutz des geistigen Eigentums ist in Kraft getreten
Fünftes Gesetz zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes - Umsetzung der Folgerechtsrichtlinie -
Novelle des Urheberrechts
Internetrecht
Internetrecht: Haftung für unzureichend gesicherten WLAN-Anschluss
Internetrecht: Erinnerungswerbung im Internet
Internetrecht: Zur Zulässigkeit eines Haftungsausschlusses für Mängel bei eBay
Internationale Zuständigkeit bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen im Internet
Onlineauktionen: Kontrolle der AGB bei eBay-Verkäufen
Fehlerhafte Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedinungen, die in mit Verbrauchern über die Internethandelsplattform eBay zu schließenden Kaufverträgen verwendet werden
Internetrecht: Umfang der Bereitstellungspflicht bei Betreibern einer Telefon- und Internetauskunft
Internetrecht: Ebay: Einrichten eines Mitgliedskontos unter fremden Namen kann strafbar sein
Internetrecht: Einstellen eines Computerprogramms ins Internet
Haftungsrecht: Mehr Rechtssicherheit beim Internet-Auftritt
Internetrecht: Onlineauktion: Haftung des Inhabers eines eBayAccounts
Aktuelle Gesetzgebung: Beachten Sie die neuen Pflichtangaben in gewerblichen E-Mails
Website-Check - online
Impressum-Check
kostenloser Disclaimer deutsch und englisch
Rechtsprechungsübersicht
Internetrecht: BGH: Zur Möglichkeit einer unlauteren Mitbewerberbehinderung durch Registrierung eines Domainnamens
Internetrecht: Ebay-Auktion: Ungenehmigte Verwendung fremder Fotos ist verboten
Online-Auktion: Wann ist ein Verkäufer Unternehmer?
Hanseatisches OLG missbilligt AGB von Online-Händlern
Online-Auktion: Wann ist ein Verkäufer Unternehmer?
eBay: Privatverkäufer oder Unternehmer ?
Ebay: "Powerseller" muss grundsätzlich ein Rücktrittsrecht gewähren
eBay-Account: Kündigung durch eBay
Medienrecht
Kein Verstoß gegen EG-Richtlinie wegen Ausschluss von Sendeunternehmen vom Vergütungsaufkommen
Nutzung von Film-Einzelbildern stellt keine filmischen Verwertung dar
Medienrecht: Hände weg von fremden Karten...
Aktuelle Abmahnungen der Musikindustrie
Veröffentlichungen
Haftung des Anschlussinhabers bei Missbrauch seines WLAN durch einen Dritten
aktuelle Abmahnungen der Musikindustrie
Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen rechtswidrig
Widerrufsrecht bei eBay-Auktionen

Autor:in

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Verkauf von Songrechten für Millionen - Bruce Springsteen

erstmalig veröffentlicht: 08.03.2022, letzte Fassung: 08.03.2022
beiRechtsanwalt Patrick Jacobshagen

 Verkauf von (Musik-)Songrechten für 500 Millionen – was soll das?
 
 
Wahrscheinlich dürfte sich Paul McCartney in ein intimes Körperteil beißen, nachdem die Beatles Rechte für lumpige 48 Mio. verkloppt wurden, denn die dürften noch etwas mehr wert sein, als die vom „Boss“ Springsteen, der jetzt 500 Mio. rauschlug. Die Rechte gingen allerdings schon in den 80ern an Michael Jackson, dessen Erben damit viel Spaß haben dürften. Bob Dylan, Tina Turner, Red Hot Chli Peppers, Shakira und Neil Young – alle haben jetzt verkauft, keiner wohl für unter 100 Mio. Allen ist gleich, dass sie ihre besten Jahre (sorry, Shakira) hinter sich haben und insofern, sollten sie auch gerne mal auf der Blockflöte eigene Songs komponieren, kann man ihnen nur wenig Hoffnung machen. 
 
Was ist der Grund und was versprechen sich die Käufer davon? Der Grund ist die komplexe Rechtelage zur Musik. Wir unterscheiden sieben (7!) Berechtigte.
 
Diese sieben Berechtigte haben ebenso viele Rechte, was dazu führt, dass aus allen Geld sprudelt. Zu manchen aber besonders.
 
Wer sind an der Musik Berechtigte:
 
·      Komponist
 
·      Texter (gerne auch Textdichter genannt)
 
·      Musiker/Sänger
 
·      Plattenlabel
 
·      GEMA
 
·      GVL Verwertungsgesellschaft der Musiker und Sänger
 
·      Musikverlag
 
Musikverlag? Dieses seltsame Konstrukt aus längst vergangenen Zeiten, ist das, was für die hohen Summen sorgt. Was tat so jemand? Tatsächlich wurden zu Zeiten der klassischen Komponisten also Beethoven, Mozart und so, die Noten aufgeschrieben und gedruckt, damit sie Orchester in aller Welt nachspielen konnten – die damals einzige Form eine Komposition zum Hörer zu bringen. Aus irgendeinem Grund hat diese Konstruktion „Musikverlag“ überlebt – obwohl niemand mehr Noten druckt.
 
Bertelsmann gab das Geschäft mit der Musik auf, als einer der großen vier Player weltweit - weil sie es für unlukrativ hielten, seid keiner mehr CD’s kaufte, nur um gleich wieder groß einzusteigen - diesmal als Musikverlag.
 
Der Musikverlag verdient am allen mit, vor allem aber an allem was die Verwertungsgesellschaften – bei uns berühmt: die GEMA – erwirtschaften und das sind gerade bei den Songkatalogen, die gekauft wurden, große Summen. Der Musikverlag selbst macht den Vertrag nur bei Verfilmungen oder Werbung, nett aber selten, der große Reibach kommt aus Fahrstuhl-, Telefonschleifen und der Dauerberieselung durch Musik zwischen Radio und Kaufhaus. Eine Geldmaschine ohne (eigene) Arbeit. Tatsächlich sind es aber wenige Songs, die hier das viele Geld machen. Es sind die bekanntesten, die immer wieder und überall gespielt werden und deshalb kriegt Bruce Springsteen 500 Mio und nicht sie, für ihre Blockföten-Eigenkompositionen.

Autor:in

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

NFT Rechtliche Probleme

erstmalig veröffentlicht: 08.03.2022, letzte Fassung: 08.03.2022
beiRechtsanwalt Patrick Jacobshagen

 NFT Rechtliche Probleme
 
Das neue Schlagwort sind nft – abgekürzt für non fungible token. Nach der Bitcoin und der zugrundeliegenden Software blockchain soll hier allein ein Markt entstehen von einer Billionen US. Wir werden sehen. Kurz erklärt. Ein Objekt kann gesichert werden über den Eintrag in einer Blockchain und die Kennzeichnung des Objekts mit dem Code zur Blockchain.
 
Das funktioniert zum Beispiel bei digitaler Kunst wunderbar. Beispiel ein digitales Photo kann als Einzelstück und als kostbares Werk verkauft werden da auch unzählige Kopien nichts daran ändern, dass der Künstler nur ein Werk als einzigartig und wertvoll bezeichnet hat.
 
Für die Zukunft wird insbesondere darüber nachgedacht, ob man Immobilien statt Grundbuch damit verbinden kann und dann sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
 
Tatsache ist. Die Bitcoin Blockchain wurde noch nie gehakt und das obwohl sie 21 Millionen mal den Wert des Bitcoin repräsentiert, nach heutigem Kurs 38.000 Euro. Ein gigantisches Vermögen.
 
Es ist – angesichts des Wertes  - sicherlich oft und viel versucht worden, scheint aber unmöglich. Das ist schon mal gut.
 
Der legendäre Mensch der die Bitcoin und die Blockchain erfunden hat und sich selbst Satoshi Nakamoto nennt, hat in Vermögen von 1 Mio. Bitcoins derzeit 38 Mrd an Wert. Ds geldwurde noch nie angerührt. Können tut er (sie?) das nur selbst, aber auch dieses  Vermögen ist nie gehackt worden.
 
Heisst dass, das es an Kriminalität, Machenschaften oder Betrügereien fehlt? Oh nein keineswegs. Ein Blick in die Tageszeitung zeigt, btrügerein mit undum Bitcoin sind an der Tagesordnung. Neueste Meldung Nordkorea soll sein Raketenprogramm mit dem Diebstahl von Kryptowährungen finanziert haben (NZZ von 9.2.22). Auch wenn daran erhebkiche Zweifel bestehen dürften, wie soll ein Land, das insgesamt vielleicht 5 Computer hat, das bewerkstelligen, belegt es doch, dass Bitcoin, die schon als Drogendealer-Währung und schlimmeres bezeichnet wurde, keineswegs frei ist vom Rechtsbruch.
 
Der Kauf eines „nft“ geschützten Objekts ist also keineswegs frei von bösen Überraschungen.  Sooo sicher, wie es einem also gerade verkauft wird, ist es nicht.
 
Was kann passieren?
 
a.     Wer hält den Künstler davon ab, ein Kunstwerk zweimal oder mehr als sicher zu verkaufen?
b.     In einer virtuellen Welt verkaufte jemand „Villen“ für 17.600 Euro das Stück. Über 70 in zwei Tagen. Sie hätten jetzt also ein „virtuelle Villa“. Was wenn die nach ein paar Wochen einfach weg ist?
c.     Alle ihre Werte verstauen sie in einer „Wallet“ übersetzt virtuelle Geldbörse. Die kann tatsächlich „geklaut werden durch einen Hack auf ihrem Computer.
d.     Wie vererbt sich sowas eigentlich? Geht, richtet sich aber nach anderen Grundsätzen als physischer Besitz
e.     Muss man Steuern zahlen? Klar!
 
 

Autor:in

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Anwälte

1 Anwälte, die zum Urheber- und Medienrecht beraten.

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen


Die Kanzlei "Streifler & Kollegen" vertritt Sie auch in Angelegenheiten des Film-, Medien- und Urheberrechts.
EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen

Artikel

216 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Für den Urheberrechtsschutz von Musikwerken reicht ein geringer Schöpfungsgrad aus

30.12.2010

Die schöpferische Leistung kann sich nicht nur aus der Melodie, sondern auch aus deren Verarbeitung ergeben - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Recht auf Vergessen I - BVerfG bejaht den Auslistungsanspruch des Beschwerdeführers

30.09.2020

Das Recht auf Vergessenwerden ist kein absolutes Recht. Dem Betroffenen wird allein dann ein Recht auf Vergessenwerden zugesprochen, wenn das Schutzbedürfnis seiner Privatsphäre den kollidierenden Interessenlagen überwiegt – eine umfangreiche Interessenabwägung ist demzufolge von Nöten. Ist eine Tat schon lange verstrichen, muss der Verlag die Auffindbarkeit der Artikel über Online-Namenssuchen erschweren. Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts ist eine Art Ausgleich erstrebenswert, der einen ungehinderten Zugriff auf den Originaltext möglichst erhalte, diesen auf entsprechenden Schutzbedarf hin aber einzelfallbezogen hinreichend begrenzt. – Streifler & Kollegen, Anwalt für Strafrecht

Medienrecht: Bezeichnung eines Bloggers als "Neonazi" ist zulässige Meinungsäußerung

25.08.2016

Äußert jemand öffentlich rechtsradikales Gedankengut, kann sich die Bezeichnung dieser Person als " Neonazi" auf ausreichende tatsächliche Bezugspunkte stützen und stellt eine zulässige Meinungsäußerung dar.

KG: Zur Urheberrechtsschutzfähigkeit der "Fabel" einer Fernsehserie

30.12.2010

Zum Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines einen Vergütungsanpassungsanspruch nach § 36 I UrhG a. F. / § 32a I 1 UrhG geltend machenden Klägers – BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB