Arbeitsrecht: Kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung bei ausbleibender Zahlung

04.05.2008

Autoren

Rechtsanwalt Lür Waldmann


Arbeitsrecht – Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmensberatung
Arbeitsrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors

Kann der Arbeitgeber die in einem Vergleich vereinbarte Abfindung nicht bezahlen, ergibt sich dadurch für den Arbeitnehmer kein Anspruch auf Wiedereinstellung - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Das machte das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln im Fall eines Arbeitnehmers deutlich. Dieser hatte in einem Kündigungsrechtsstreit mit seinem Arbeitgeber einen Vergleich geschlossen. Danach sollte sein Arbeitsverhältnis gegen einen Abfindungsbetrag von 19.000 EUR beendet werden. Noch bevor der Betrag zur Auszahlung kam, meldete der Arbeitgeber Insolvenz an.

Den Antrag des Arbeitnehmers, als „Ersatz“ für den uneinbringlichen Geldbetrag das Arbeitsverhältnis für fortbestehend zu erklären, wiesen die Richter jedoch zurück. Der Vergleich sei ordnungsgemäß geschlossen worden. Es sei nicht vereinbart worden, dass die tatsächliche Auszahlung des Vergleichsbetrags Wirksamkeitsvoraussetzung für den Vergleich sein solle. Der Arbeitnehmer müsse sich daher an der getroffenen Vereinbarung festhalten lassen (LAG Köln, 2 Sa 1254/06).

Andere Veröffentlichungen

137 Artikel relevant zu diesem Artikel

137 Artikel zum Rechtsgebiet: Außerordentliche - meist - fristlose Kündigung.

Arbeitsrecht: Kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung bei ausbleibender Zahlung

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
04.05.2008

Kann der Arbeitgeber die in einem Vergleich vereinbarte Abfindung nicht bezahlen, ergibt sich dadurch für den Arbeitnehmer kein Anspruch auf Wiedereinstellung - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Abgrenzung des außerordentlichen und ordentlichen Kündigungsrechts eines Tarifvertrags

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
15.07.2011

Auslegung eines im Tarifvertrag vorgesehenen Kündigungsrechts, Einhaltung der Ausschlussfrist nach § 314 Abs. 3 BGB, Verwirkung eines Kündigungsrechts BSP Rechtsanwälte Anwältin Arbeitsrecht Berlin Mitte

Arbeitsrecht: Arbeitszeitbetrug - Abmahnungserfordernis

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.10.2011

BAG-Urteil vom 09.06.2011-Az: 2 AZR 381/10-Der vorsätzliche Verstoß eines Arbeitnehmers gegen seine Verpflichtung, die abgeleistete Arbeitszeit korrekt zu dokumentieren, ist an sich geeignet, einen wichtigen Grund i.S. vo

Arbeitsrecht: Außerdienstliche Straftat rechtfertigt keine fristlose Kündigung

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.06.2018

Bei einer außerdienstlichen Straftat ist nicht in jedem Fall eine fristlose Kündigung gerechtfertigt – BSP Rechtsanwälte – Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Außerordentliche Kündigung aus krankheitsbedingtem Grund

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
19.11.2015

Die dauerhafte Unfähigkeit des Arbeitnehmers, die vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen, indiziert eine negative Prognose hinsichtlich der künftigen Entwicklung des Gesundheitszustands.

Arbeitsrecht: Außerordentliche Kündigung bei tarifvertraglichem Sonderkündigungsschutz

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
11.11.2015

Der Arbeitgeber ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 I BGB nicht gezwungen, fristlos zu kündigen.

Arbeitsrecht: Außerordentliche Kündigung eines Personalratsmitglieds

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
13.04.2012

Erfordernis der Rechtskraft einer die Zustimmung des Personalrats ersetzenden gerichtlichen Entscheidung -BAG vom 24.11.11-Az:2 AZR 480/10

Arbeitsrecht: Außerordentliche Kündigung wegen sexueller Belästigung

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
16.10.2017

Im Kündigungsschutzprozess besteht keine Bindung an einen Freispruch im Strafverfahren – BSP Rechtsanwälte – Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Außerordentliche Kündigung wegen vertragswidriger Privatnutzung eines Diensthandys

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
21.03.2012

Wirksame außerordentliche Kündigung wegen vertragswidriger Privatnutzung eines Diensthandys- LAG Hessen-Urteil vom 25.07.2011-Az: 17 Sa 153/11

Arbeitsrecht: Auswechslung von Kündigungsgründen

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
05.11.2015

Ein Auswechseln der Kündigungsgründe erst im Prozess in dem Sinne, dass die Kündigung einen völlig anderen Charakter erhält, ist nicht zulässig.

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

LAG | Gesetz über den Lastenausgleich


Lastenausgleichsgesetz - LAG

Referenzen

Lastenausgleichsgesetz - LAG