Ihre Kosten im Falle des Ausfalls der Forderung

10.04.2007

AOLS

  • Wirtschaftsrecht

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Inkasso - Forderungsmanagment durch S&K Rechtsanwälte Berlin
  1. Im außergerichtlichem Verfahren wird der Schuldner von uns gemahnt. Wir machen mit Ihrer Hauptforderung auch Verzugszinsen und sonstigen Verzugsschäden, wie z.B. unsere Kosten, direkt beim Schuldner geltend. Wir berechnen die Kosten nach RVG. Zahlt der Schuldner nicht, so bleiben Sie Gebührenschuldner. Für die Kosten des außergerichtlichen Verfahrens können wir eine pauschale Honorarvereinbarung abschließen. Fordern Sie Ihr individuelles Angebot ein.
  2. Zahlt der Schuldner auf das außergerichtliche Mahnschreiben nicht, so entscheiden Sie, ob Sie unter Anrechnung unserer entstandenen Kosten in einem zweiten Schritt gerichtlich im Wege des Mahnbescheidsverfahrens weiter gegen Ihren Schuldner vorgehen oder die Forderung ausbuchen wollen. Für das Mahnbescheidsverfahren verlangen wir als Vorschuss zunächst die Gerichtskosten.

Gegenstandswert

Gerichtsgebühr

bis Euro

in Euro

Bitmap

300,00

12,50

600,00

17,50

900,00

22,50

1.200,00

27,50

1.500,00

32,50

2.000,00

36,50

2.500,00

40,50

3.000,00

44,50

3.500,00

48,50

4.000,00

52,50

4.500,00

56,50

5.000,00

60,50

6.000,00

68,00

7.000,00

75,50

8.000,00

83,00

9.000,00

90,50

10.000,00

98,00

13.000,00

109,50

16.000,00

121,00

19.000,00

132,50

22.000,00

144,00

25.000,00

155,50

30.000,00

170,00

35.000,00

184,50

40.000,00

199,00

45.000,00

213,50

50.000,00

228,00

  1. Legt der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, entscheiden Sie, ob wir für Sie die Klage erheben sollen. Wir benötigen von Ihnen jeweils den Gerichtskostenvorschuss (der 6 fache Betrag der Kosten das Mahnbescheides) und einen streitwertabhängigen angemessenen Vorschuss auf die Anwaltskosten. Die Gebühr werden wir mit der Klage geltend machen und Ihnen im Erfolgsfall nach Beitreibung beim Schuldner erstatten.
    Ausführungen zum Prozesskostenrisiko finden Sie hier.
  2. Sollte der Schuldner zwischenzeitlich direkt an Sie leisten, oder Sie sich entschließen die Forderung aus zu buchen, oder sollten seit Auftragserteilung mehr als 12 Wochen vergangen sein, so werden die zunächst beim Schuldner geltend gemachten Anwaltskosten bei Ihnen abgerufen und nach Beitreibung beim Schuldner erstatten, es sei denn diese sind als Kosten des außergerichtlichen Verfahrens mit der Honorarvereinbarung abgegolten.

    Für die Zwangsvollstreckung und Titelverwaltung gelten die gesetzlichen Gebühren zzgl. Auslagen, soweit nichts anderes vereinbart wurde. Eine deteilierte Aufstellung etwaiger Auslagen senden wir Ihnen bei Interesse zu.

Anwalte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Stellenangebote für Rechtsanwälte bei Streifler & Kollegen

Wir suchen: Rechtsanwalt (m/w/d)

Für unser Büro im Herzen Berlins suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und kompetenten Rechtsanwalt (m/w/d). *Unser Angebot: * Wir bieten Ihnen leistungsgerechte Vergütung, eine langfristige Perspektive und Unterstützung bei...

Andere Veröffentlichungen

350 Artikel relevant zu diesem Artikel

350 Artikel relevant zu diesem Artikel

Anzeigen >Schadensersatzrecht: Zum Schaden beim Betrieb eines Kraftfahrzeuges

07.05.2015
Ein Schaden ist dann gem. § 7 Abs. 1 StVG "bei dem Betrieb" eines Kraftfahrzeuges entstanden, wenn sich in ihm die von dem Kraftfahrzeug ausgehenden Gefahren ausgewirkt haben.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 24.03.2015 (Az.: VI ZR 265/14) folgendes entschieden: Ein Schaden ist dann gem. § 7 Abs. 1 StVG "bei dem Betrieb" eines Kraftfahrzeuges entstanden, wenn sich in ihm die von dem Kraftfahrzeug ausgehenden Gefahren...

Anzeigen >Kaufrecht: Die mangelhaften Sommerreifen...

04.12.2012
ein Rücktritt vom Kaufvertrag setzt grundsätzlich voraus, dass dem Verkäufer die Möglichkeit der Nachbesserung gegeben wurde-AG München, 222 C 7196/11

Ein Rücktritt von einem Kaufvertrag wegen der Lieferung einer mangelhaften Kaufsache (im vorliegenden Fall Sommerreifen) setzt grundsätzlich voraus, dass dem Vertragspartner die Möglichkeit einer Nachbesserung gegeben wurde. Dass das Fahrzeug, für...

Anzeigen >Aktuelle Gesetzgebung: Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie

05.02.2013
Das Bundeskabinett hat den Regierungsentwurf zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung beschlossen.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollen danach beim Erwerb von Waren oder Dienstleistungen europaweit einheitliche Rechte erhalten. Insbesondere der grenzüberschreitende Handel über das Internet soll durch einheitliche Regeln attraktiver werden. Nach

Anzeigen >Mängelrüge: Hier dürfen Sie keinen Fehler machen...

23.03.2012
Will ein Käufer Schadensersatz mit der Begründung, die gekaufte Sache sei mangelhaft, muss er dem Verkäufer zunächst die Möglichkeit zur Nachbesserung geben.

Die Nachbesserung hat dort stattzufinden, wo ursprünglich der Vertrag zu erfüllen war, also im Regelfall am Sitz des Verkäufers. Die Ware muss vom Käufer dorthin gebracht werden. Auf diese feststehenden Regeln bei der Mängelrüge wies das...