Unterhaltsanspruch: Herabsetzung des Anspruchs wegen grober Unbilligkeit

25.05.2007

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Eine einmalige durch eine „Kurzschlusshandlung“ hervorgerufene Körperverletzung rechtfertigt noch keine Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs wegen grober Unbilligkeit-OLG Schleswig, 15 UF 104/05

Diese Grundsatzentscheidung traf das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig im Unterhaltsrechtsstreit zweier getrennt lebender Ehegatten. Die Richter wiesen jedoch auch darauf hin, dass es im vorliegenden Fall eine Besonderheit gebe. Zu der einmaligen Körperverletzung sei nämlich durch eine unrichtige Strafanzeige eine vorsätzlich falsche Verdächtigung hinzugetreten. Obwohl sie selbst den Ehemann mit einer Sektflasche auf den Kopf geschlagen habe, habe die Ehefrau in verschiedenen Verfahren behauptet, ihr Mann habe sie körperlich misshandelt. Tatsächlich habe sie sich die Verletzungen aber selbst beigebracht, um ihre wahrheitswidrige Behauptung untermauern zu können. Hierdurch sei der Ehemann zu Unrecht mit einem Strafverfahren überzogen worden. Dies könne nicht mehr als einmaliges Fehlverhalten angesehen werden und führe daher zu einer Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs auf 50 Prozent (OLG Schleswig, 15 UF 104/05).


Andere Veröffentlichungen

73 Artikel relevant zu diesem Artikel

73 Artikel zum Rechtsgebiet: Nachehelicher Unterhalt und Trennungsunterhalt.

Betreuungsunterhalt: Keine Verlängerung bei Behauptung schlechter schulischer Leistungen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
02.06.2011

Eine Verlängerung des Betreuungsunterhalts für ein zehnjähriges Kind kann nicht dadurch erreicht werden, dass pauschal auf schlechte schulische Leistungen verwiesen wird-OLG Brandenburg vom 22.03.11-Az:10 UF 85/09

Betreuungsunterhalt: Nachehelicher Unterhalt bei Betreuung eines volljährigen behinderten Kindes

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
21.04.2010

Anspruch besteht nur, wenn dies der Billigkeit entspricht-BGH vom 17.03.10-Az: XII ZR 204/08

Betreuungsunterhalt: Zusätzlicher Anspruch bei Betreuung von zwei Zwillingspaaren

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
04.12.2012

auf anteiligen Betreuungsunterhalt in Kombination mit einem teilweisen Aufstockungsunterhalt-OLG Hamm, 3 UF 265/11

Ehegattenunterhalt: Bei Begrenzung ist auch eheliche Solidarität zu beachten

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
30.05.2010

Bei der zeitlichen Begrenzung eines Unterhaltsanspruchs ist nicht nur auf die Kompensation ehebedingter Nachteile abzustellen-BGH, XII ZR 140/08

Ehegattenunterhalt: Darlegungs- und Beweislast trägt der unterhaltsberechtigten Ehegatte

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
01.03.2012

im Rahmen des Unterhaltsanspruchs wegen Erwerbslosigkeit-BGH vom 18.01.12-Az:XII ZR 178/09

Ehegattenunterhalt: Dienstwagen zur privaten Nutzung erhöht unterhaltspflichtiges Einkommen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
30.05.2014

Wird einem unterhaltspflichtigen Arbeitnehmer ein Dienstwagen auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt, erhöht sich sein unterhaltspflichtiges Einkommen.

Ehegattenunterhalt: Einwand der Verwirkung im Abänderungsverfahren

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
21.03.2012

Mit Einführung der Neuregelung des § 1579 Nr.2 BGB ist eine Änderung der Rechtslage nicht verbunden-BGH vom 05.10.11-Az:XII ZR 117/09

Ehegattenunterhalt: Erwerbsobliegenheit des selbstständigen Apothekers

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.09.2008

Der auch nach Vollendung des 65. Lebensjahres weiterhin selbstständig tätige Apotheker muss sein Einkommen in vollem Umfang für Unterhaltszwecke verwenden-OLG Brandenburg, 10 UF 124/07

Ehegattenunterhalt: Feststellung der Erwerbsobliegenheit im Abänderungsverfahren

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.04.2010

die Feststellungen des Vorprozesses sind maßgebend-BGH, XII ZR 100/08

Ehegattenunterhalt: Fiktive Zurechnung nicht ausgeschütteter Gewinne eines GmbH-Gesellschafters

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
30.12.2008

Rechtsanwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Rechtsanwälte in Berlin-Mitte

Urteile

1 Urteile zitieren order werden zitiert von diesem Artikel

1 Urteile werden in dem Artikel zitiert

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Urteil, 18. Dez. 2006 - 15 UF 104/05

bei uns veröffentlicht am 18.12.2006

Tenor Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil des Amtsgerichts - Familiengericht - Lübeck vom 18. Mai 2005 teilweise geändert und im Ganzen wie folgt gefasst: Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin folgenden monatlichen...