Gutachten zum Berliner Nichtraucherschutzgesetz

29.12.2007

AOLS

  • Verwaltungsrecht

Autoren

Anzeigen >Anwalt für Öffentliches Recht

Öffentliches Wirtschaftsrecht - Bau- und Planungsrecht – Umweltrecht – Abgabenrecht – Verfassungsrecht – Europarecht – Menschenrechtsbeschwerde - Staatshaftungsrecht
EnglischDeutsch
NICHTRAUCHERSCHUTZSGESETZ – INHALT & UMGEHUNGSMÖGLICHKEIT

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat am 08.11.2007 das Nichtraucherschutzgesetz beschlossen. Seit dem 1. Januar ist es so weit:

Es herrscht Rauchverbot in Berliner Gaststätten!

Das Nichtraucherschutzgesetz sieht mit seinem generellen Rauchverbot in sämtlichen Gaststätten erhebliche Eingriffe in die Gewerbefreiheit des einzelnen Gastwirtes vor. Nur in räumlich abgetrennten Nebenräumen darf noch geraucht werden. Das Gesetz stellt strenge Anforderungen an diese Raucherbereiche hinsichtlich Größe und Anzahl der Sitzplätze. Durch Lüftungstechnik kann das Rauchverbot nach dem Willen des Gesetzgebers nicht vermieden werden.

Aus Niedersachen und Baden-Württemberg, also Ländern in denen bereits Rauchverbote in Gaststätten gelten, berichten die Betreiber kleinerer Gaststätten die keinen Raucherbereich einrichten konnten von ersten Umsatzeinbußen. Nach einer von dem Deutschen Hotel und Gastronomieverband (DEHOGA) Baden Württemberg durchgeführten Umfrage melden fast 70 Prozent der befragten Kleinbetriebe Umsatzverluste und 69 Prozent rechnen mit Arbeitsplatzverlusten.

Das Gesetz steht allerdings auf wackeligen Füßen. Es bestehen erhebliche Bedenken in Hinblick auf die verfassungsrechtlich gewährleistete Berufs- und Eigentumsfreiheit. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Umgehungsmöglichkeiten für Gastwirte. Durch geschickte Gestaltung von Hausordnung und/oder Vereinsgründung kann sich der Gastwirt unter bestimmten Voraussetzungen dem Rauchverbot entziehen. Ferner besteht für den Gastwirt die Möglichkeit gegen das Gesetz im Wege der Verfassungsbeschwerde vorzugehen. In Niedersachsen und Baden-Württemberg wird der Gang vor das Bundesverfassungsgericht bereits vorbereitet.

Die Rechtsanwaltskanzlei Streifler & Kollegen hat sich eingehend mit den rechtlichen Hintergründen des Gesetzes sowie den verfassungsrechtlichen Problemen und den Umgehungsmöglichkeiten auseinandergesetzt. Gegen eine Schutzgebühr von 49,-- EUR brutto können Sie unser Gutachten erwerben. Sie erfahren darin:

· Was regelt das Nichtraucherschutzgesetz?

· Wo gilt überall das Rauchverbot und wo darf noch geraucht werden?

· Wie müssen mögliche Raucherbereiche beschaffen sein?

· Mit was für Strafen muss man rechnen und ab wann werden diese verhängt werden?

· Welche Umgehungsmöglichkeiten gibt es?

· Was für Schritte muss ich für die Umgehung unternehmen?

· Wie kann man sich gegen das Nichtraucherschutzgesetz wehren?

· u.v.m.

Neben der umfassenden Beantwortung dieser Fragen erhalten sie in den Anlagen die Gesetztexte, einen Entwurf einer Vereinssatzung und einer Hausordnung, einen Informationsbogen für Angestellten und vieles mehr.


Ein Bestellformular finden Sie hier.

Bitte senden Sie das ausgefüllte Bestellformular

per FAX:                 +49  (0)30  278740 - 59
z.Hd. Frau Kern
mit dem Betreff 
             
                       "Gutachten zum Berliner Nichtraucherschutzgesetz".



Anwalte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Stellenangebote für Rechtsanwälte bei Streifler & Kollegen

Wir suchen: Rechtsanwalt (m/w/d)

Für unser Büro im Herzen Berlins suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und kompetenten Rechtsanwalt (m/w/d). *Unser Angebot: * Wir bieten Ihnen leistungsgerechte Vergütung, eine langfristige Perspektive und Unterstützung bei...

Andere Veröffentlichungen

184 Artikel relevant zu diesem Artikel

184 Artikel relevant zu diesem Artikel

Anzeigen >Verwaltungsrecht: Keine Taxigenehmigung nach schwerwiegenden Straftaten

21.06.2019
Rechtskräftige Verurteilungen wegen schwerer Verstöße gegen strafrechtliche Vorschriften begründen im Regelfall die Annahme der Unzuverlässigkeit des Betroffenen, die die Erteilung einer Taxigenehmigung ausschließt - BSP Rechtsanwälte - Anwalt für Verwaltungsrecht Berlin

Dies entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz. Betroffen war ein Mann, der im April 2015 wegen einer im Jahr 2011 begangenen vorsätzlichen Körperverletzung zum Nachteil eines ihm als Taxifahrer anvertrauten Fahrgastes sow

Anzeigen >EuGH: Zur Gültigkeit eines während der Sperrfrist in einem anderen Mitgliedstaat erhaltenen Führerscheins

24.08.2009
Rechtsanwalt für Fahrerlaubnisrecht - EU-Führerschein - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Der EuGH hat mit dem Beschluss vom 03.07.2008 (Az.: C-225/07) folgendes entschieden: Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung der Richtlinie 91/439/EWG des Rates vom 29. Juli 1991 über den Führerschein (ABl. L 237, S. 1) in der durch die

Anzeigen >Beschluß des VG Münster: 10 L 361/06 vom 26.06.2006 im einstweiligen Rechtsschutzverfahren: Ablehnung der Anerkennung eines tschechischem Führerscheines

30.03.2007
Verwaltungsverfahren und Verwaltungsprozess, Straßenverkehrsrecht, Europarecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Zum missbräuchlichem Erwerb einer EU-Fahrerlaubnis in Tschechien nach Entziehung in Deutschland hat das VG Münster zum Aktenzeichen 10 L 361/06 am 26.06.2006 den Antrag auf Wiederherstellung der Aufschiebenden Wirkung des Widerspruches abgelehnt. ..

Anzeigen >Kfz-Zulassung: Auch Oldtimer brauchen Euro-Kennzeichen

04.09.2013
Auch Oldtimer müssen mit einem Euro-Kennzeichen ausgestattet sein, wenn sie nach 1997 umgemeldet oder wieder in Betrieb genommen werden.

Das folgt aus zwei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts (VG) Minden. Die Richter wiesen damit die Klagen von zwei Oldtimer-Besitzern ab, die gegen die Zuteilung von Kennzeichen mit Euro-Feld geklagt hatten. Beiden waren aus nicht mehr zu klärenden.