Immer mehr Kommunen setzen auf Public Private Partnership - PPP -

07.04.2007

AOLS

  • Vergaberecht

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Rechtsanwalt für Vergaberecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Dass PPP-Projekte nicht nur für kostenintensive Investitionsvorhaben von Bund und Land eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Finanzierungsmodellen darstellen ist schon lange kein Geheimnis mehr. In den vergangenen Jahren waren es gerade die Kommunen, die laut einer Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik (DIFU) auf PPP-Projekte setzten. Mit einem zahlenmäßigen Anteil von 80% stellen die Kommunen mittlerweile den mit Abstand größten Anteil am gesamten PPP-Volumen. Die Zahl der abgeschlossenen Verträge ist allein in den Jahren 2004 und 2005 gegenüber den Jahren davor auf das doppelte gestiegen. Ein Ende des Booms scheint nicht in Sicht.

Kritiker von PPP-Investitionen sehen die Ursache für diesen Boom weniger in einer möglichen Effizienzsteigerung sondern einzig und allein in der prekären Haushaltslage der Kommunen. Mangels eigener Haushaltsmittel seien die Gemeinden gezwungen, teure Investitionsvorhaben nur mit Hilfe Privater realisieren zu können. Für diese Annahme fand die Studie des DIfU keine Indizien: „Finanzschwache Kommunen führen nicht häufiger PPP-Projekte durch als finanzstarke“, so die Studie. Das Institut hatte im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesens eine Erhebung bei 1.500 Städten und Gemeinden sowie bei allen Landkreisen durchgeführt. Auch Befürchtungen, dass unverhältnismäßige Folgekosten für die Gemeinden entstünden, hätten sich nicht erfüllt. Im Durchschnitt seien laut DIFU Effizienzgewinne von zehn Prozent erzielt worden. Dass es bei dieser Masse an Projekten auch Misserfolge gab, liegt auf der Hand. Insbesondere kann eine unzureichende Rechtsberatung der Gemeinden im Vorfeld des Vertragsabschlusses negative Folgen haben. Zwei Drittel aller Projekte hätten mit rechtlichen Problemen zu kämpfen gehabt, so das Institut.

Die Bereiche in denen PPP heute bereits eine große Rolle spielt sind: Schule, Sport, Freizeit und Verwaltungsgebäude. Zukünftig ist auch vermehrt in den Gebieten Kultur, Kinderbetreuung, Stadtentwicklung, Umwelt und E-Gouvernement mit einer Zunahme von PPP zu rechnen.

In Großstädten hat sich PPP inzwischen fest etabliert. Jede zweite Stadt setzt auf diese Form der öffentlich-privaten Projektgestaltung. Umso erstaunlicher ist es, dass bis heute in mehr als drei Viertel der Kommunen keine PPP-Projekte bestehen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit unter dem Durchschnitt.

 

Anwalte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Stellenangebote für Rechtsanwälte bei Streifler & Kollegen

Wir suchen: Rechtsanwalt (m/w/d)

Für unser Büro im Herzen Berlins suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und kompetenten Rechtsanwalt (m/w/d). *Unser Angebot: * Wir bieten Ihnen leistungsgerechte Vergütung, eine langfristige Perspektive und Unterstützung bei...

Andere Veröffentlichungen

38 Artikel relevant zu diesem Artikel

38 Artikel relevant zu diesem Artikel

Anzeigen >Vergaberecht: Zum Anspruch auf Übertragung des Netzes aus § 46 Abs. 2 Satz 2 EnWG

04.04.2014
Konzessionsverträge, mit deren Abschluss die Gemeinde andere Bewerber unbillig behindert, sind gemäß § 134 BGB grundsätzlich nichtig.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 17.12.2013 (Az.: KZR 66/12) folgendes entschieden: Als marktbeherrschende Anbieter der Wegenutzungsrechte in ihrem Gebiet sind die Gemeinden verpflichtet, den Konzessionär für den Betrieb eines Energieversorgungsnetz

Anzeigen >Änderung der VgV tritt in Kraft!

13.06.2010
Anwalt für Vergaberecht - BSP Anwälte in Berlin Mitte

Im Bundesgesetzblatt vom 10.06.2010 (Nr. 30, S. 724 ff) wurde die Änderung der VgV und die Änderung der Sektorenverordnung bekannt gemacht. Die Änderungen sind seit dem 11.06.2010 in Kraft. Mit dem In-Kraft-Treten der VgV sind dann die VOB/A 2009,..

Anzeigen >VOB/A: Rechte des Bieters bei Erteilung des Zuschlags auf ein von einem Kalkulationsirrtum beeinflusstes Angebot

29.01.2015
Die Erteilung des Zuschlags auf ein von einem Kalkulationsirrtum beeinflusstes Angebot kann einen Verstoß gegen die Pflicht zur Rücksichtnahme auf die Interessen des Bieters darstellen.

Hierauf hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einer aktuellen Entscheidung hingewiesen. Die Richter sahen die Schwelle zu einem solchen Pflichtenverstoß für überschritten, wenn dem Bieter aus Sicht eines verständigen öffentlichen Auftraggebers bei...

Anzeigen >Vergaberecht: Mehrvergütung wegen Verzögerung im öffentlichen Vergabeverfahren und sich daraus ergebender Bauzeitveränderung

13.09.2010
BGH-Urteil vom 22.07.2010 - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Der BGH hat mit dem Urteil vom 22.07.2010 (Az: VII ZR 213/08) entschieden: Ein Zuschlag in einem durch ein Nachprüfungsverfahren verzögerten öffentlichen Vergabeverfahren über Bauleistungen erfolgt im Zweifel auch dann zu den ausgeschriebenen...