Vergabe durch Private kann auch unter das Vergaberecht fallen

21.12.2008

AOLS

  • Vergaberecht

Autoren

Anzeigen >Anwalt für Öffentliches Recht

Öffentliches Wirtschaftsrecht - Bau- und Planungsrecht – Umweltrecht – Abgabenrecht – Verfassungsrecht – Europarecht – Menschenrechtsbeschwerde - Staatshaftungsrecht
EnglischDeutsch
Beschluss der VK Bund v. 08.08.2006 - Rechtsanwalt für Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
(Beschluss der Vergabekammer Bund vom 08.08.2006, Az.: VK 2-114/05)

Der vorliegenden Entscheidung liegt der Sachverhalt zugrunde, dass eine private Reederei einen Beschaffungsvorgang bzgl. zweier Echolote für das Forschungsschiff „Meteor“ vornahm. Das Forschungsschiff „Meteor“ steht im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird von der Universität Hamburg genutzt. Aufgrund eines privatrechtlich geschlossenen Bereederungsvertrages mit einer privaten Reederei ist diese für den Betrieb und die Ausrüstung des Forschungsschiffes verantwortlich. Entsprechend dem Bereederungsvertrag werden sämtliche Verträge im Rahmen der Bereederung im eigenen Namen abgeschlossen.

Eine nicht berücksichtigte Firma ging gegen die Entscheidung der Reederei vor.

Die VK des Bundes entschied, dass es sich vorliegend um eine Vergabe durch einen öffentlichen Auftraggeber handelt. Die Reederei sei zwar selber keine öffentliche Auftraggeberin im Sinne des § 98 Nr. 2 GWB, da die von ihr zu erfüllenden Aufgaben nicht vornehmlich im Allgemeininteresse lägen und sie vielmehr auf Gewinnerzeilung ausgerichtet sei.

Dennoch bejaht die VK Bund eine öffentliche Vergabe, denn die Reederei sei als Vergabestelle stellvertretend für einen öffentlichen Auftraggeber aufgetreten. Sie handelte zwar ausdrücklich im eigenen Namen, dennoch sei sie wenigstens mittelbar stellvertretend für einen öffentlichen Auftraggeber tätig geworden. Die Echolote seien allein aufgrund Vorgaben von Wissenschaftlern der Universität Hamburg angeschafft worden und würden auch nur für wissenschaftliche und nicht nautische Zwecke verwendet. Im Übrigen wurden die aufgewendeten finanziellen Mittel der Reederei durch staatliche Mittel ersetzt. Insofern sei die Anschaffung dem Bund als öffentlichen Auftraggeber zuzurechnen.

Der Beschluss der VK Bund hat sehr weit reichende Folgen im Bereich des Vergaberechts. Zum einen dürfte es zukünftig Auftraggebern in privater Rechtsform erschwert sein, sich darauf zu berufen, dass sie gar keine öffentlichen Auftraggeber seien.

Aber auch den Bietern gibt diese Entscheidung auf, zukünftig genau zu schauen, ob sich hinter dem scheinbar privaten Auftraggeber nicht doch ein öffentlicher Auftraggeber verbirgt. Denn je nach dem, ob sich hinter einem Auftrag eine Kommune, ein Bundesland oder der Bund verbirgt, sind auch die Rechtsmittelwege zu den Vergabekammern und den Oberlandesgerichten unterschiedlich.

Die Entscheidung der VK Bund kann hier nachgelesen werden.
 

 

Anwalte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Stellenangebote für Rechtsanwälte bei Streifler & Kollegen

Wir suchen: Rechtsanwalt (m/w/d)

Für unser Büro im Herzen Berlins suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und kompetenten Rechtsanwalt (m/w/d). *Unser Angebot: * Wir bieten Ihnen leistungsgerechte Vergütung, eine langfristige Perspektive und Unterstützung bei...

Andere Veröffentlichungen

38 Artikel relevant zu diesem Artikel

38 Artikel relevant zu diesem Artikel

Anzeigen >Vergaberecht: Zum Anspruch auf Übertragung des Netzes aus § 46 Abs. 2 Satz 2 EnWG

04.04.2014
Konzessionsverträge, mit deren Abschluss die Gemeinde andere Bewerber unbillig behindert, sind gemäß § 134 BGB grundsätzlich nichtig.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 17.12.2013 (Az.: KZR 66/12) folgendes entschieden: Als marktbeherrschende Anbieter der Wegenutzungsrechte in ihrem Gebiet sind die Gemeinden verpflichtet, den Konzessionär für den Betrieb eines Energieversorgungsnetz

Anzeigen >Änderung der VgV tritt in Kraft!

13.06.2010
Anwalt für Vergaberecht - BSP Anwälte in Berlin Mitte

Im Bundesgesetzblatt vom 10.06.2010 (Nr. 30, S. 724 ff) wurde die Änderung der VgV und die Änderung der Sektorenverordnung bekannt gemacht. Die Änderungen sind seit dem 11.06.2010 in Kraft. Mit dem In-Kraft-Treten der VgV sind dann die VOB/A 2009,..

Anzeigen >VOB/A: Rechte des Bieters bei Erteilung des Zuschlags auf ein von einem Kalkulationsirrtum beeinflusstes Angebot

29.01.2015
Die Erteilung des Zuschlags auf ein von einem Kalkulationsirrtum beeinflusstes Angebot kann einen Verstoß gegen die Pflicht zur Rücksichtnahme auf die Interessen des Bieters darstellen.

Hierauf hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einer aktuellen Entscheidung hingewiesen. Die Richter sahen die Schwelle zu einem solchen Pflichtenverstoß für überschritten, wenn dem Bieter aus Sicht eines verständigen öffentlichen Auftraggebers bei...

Anzeigen >Vergaberecht: Mehrvergütung wegen Verzögerung im öffentlichen Vergabeverfahren und sich daraus ergebender Bauzeitveränderung

13.09.2010
BGH-Urteil vom 22.07.2010 - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Der BGH hat mit dem Urteil vom 22.07.2010 (Az: VII ZR 213/08) entschieden: Ein Zuschlag in einem durch ein Nachprüfungsverfahren verzögerten öffentlichen Vergabeverfahren über Bauleistungen erfolgt im Zweifel auch dann zu den ausgeschriebenen...