Verwaltungsrecht: Eilantrag auf Impfung abgelehnt

27.04.2021

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht


Öffentliches Wirtschaftsrecht - Bau- und Planungsrecht – Umweltrecht – Abgabenrecht – Verfassungsrecht – Europarecht – Menschenrechtsbeschwerde - Staatshaftungsrecht
EnglischDeutsch

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Aus § 1 CoronaImpfV folgt kein Anspruch auf Impfung an einem bestimmten Termin. Dies gilt auch dann, wenn ein schon verbindlich feststehender Termin wieder abgesagt worden ist, weil der Impfstoff ausgesetzt worden ist – Streifler & Kollegen, Anwalt für Öffentliches Recht


Astrazeneca wird nun nur noch für Bürger ab 60 Jahren geimpft. Bei Frauen, die deutlich jünger als 60 Jahre alt waren, traten infolge der Impfung Fälle der seltenen Hirnvenen-Thrombose auf.
Da solche (dennoch ernstzunehmende) Fälle aber von einigen Bürgern eher als Einzel-Fälle betrachtet worden sind, begehrten sie dennoch ihre – terminlich schon festgelegte – Schutzimpfung; so auch der Antragssteller im strittigen Fall. Das VG Braunschweig erteilte dem eine Absage:

Streitgegenstand  - Astrazeneca-Impfstoff wurde ausgesetzt 

Im strittigen Fall hatte der Antragssteller einen Impftermin mit dem Impfstoff Astrezeneca erhalten. Nachdem das Bundesministerium für Gesundheit den Impfstoff Astrazeneca ausgesetzt hat, begehrte er dennoch seine Impfung und verwies dabei auf den ihm vorher verbindlich fest zugeschriebenen Termin der Impfung. Diesbezüglich stellte er einen Eilantrag. In seinem Antrag wies er darauf hin, dass er selbst für negative Folgen einer Impfung haften würde und auch jeden Impfstoff akzeptieren würde.

Die Entscheidung des VG – Rechtsanspruch auf Schutzimpfung nur bei Verfügbarkeit des Impfstoffes 

Der Antrag wurde als unbegründet abgewiesen.

Diesbezüglich entschied das VG (4 B 90/21) am 16. 03. 2021, dass nach den gesetzlichen Regelungen ein Anspruch auf Schutzimpfung gegen den Virus im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe bestehe, § 1 CoronaImpfV. Hieraus könne stets ein Rechtsanspruch seinerseits auf Impfung abgeleitet werden; aber nur, insofern Impfstoff auch verfügbar ist. Ein Anspruch auf einen bestimmten Termin könne aus der CoronaImpfV allerdings nicht abgeleitet werden.
 
Diesbezüglich verwies die Kammer auf die Homepage der Stadt. Einer solchen sei zu entnehmen, dass das Impfzentrum nächstmöglich Kontakt mit dem von Terminsaufhebungen betroffenen Personen aufnehmen würde und sodann einen neuen Termin zur Schutzimpfung vereinbaren würde.  
 
Haben Sie Fragen zum Thema Verwaltungsrecht? Nehmen Sie Kontakt zu den Anwälten von Streifler und Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

[E.K.]
 

Anwälte

Anwälte, die Sie zu folgenden Rechtsgebieten beraten können: Verwaltungsrecht.

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht


Öffentliches Wirtschaftsrecht - Bau- und Planungsrecht – Umweltrecht – Abgabenrecht – Verfassungsrecht – Europarecht – Menschenrechtsbeschwerde - Staatshaftungsrecht
EnglischDeutsch

Andere Veröffentlichungen

199 Artikel relevant zu diesem Artikel

199 Artikel zum Rechtsgebiet: Verwaltungsrecht.

Modifiche alla legge sul divieto di locazione a turisti  a Berlino (divieto di modificare l'uso abitativo stabile degli appartamenti)

von Rechtsanwalt Avvocato Armando Giorgini, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
24.05.2018

Dal 1.5.2018 entrano in vigore nello Stato di Berlino alcune modifiche alla legge che ha ad oggetto il divieto di modifica dell'uso abitativo degli appartamenti (Zweckentfremdungsverbot-Gesetz - ZwVbG), cioè quella normativa che sostanzialmente vieta di affittare appartamenti a turisti, o comunque per brevi periodi, a settimane o giorni.

Abfallrecht: Früherer Abfallbesitzer bleibt in der Pflicht

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.09.2007

Rechtsberatung zum Verwaltungsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Aktuelle Gesetzgebung: Änderung des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.11.2015

Der Bundestag hat einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes angenommen.

Aktuelle Gesetzgebung: Bürokratieentlastungsgesetz steht in den Startlöchern

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
09.07.2015

Mit dem Entwurf für ein Bürokratieentlastungsgesetz will die Bundesregierung die Wirtschaft von Bürokratie entlasten.

Aktuelle Gesetzgebung: Gesetz zur Unterstützung für Opfer der SED-Diktatur in Kraft getreten

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.09.2007

Rechtsberatung zum Verwaltungsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Amtshaftung: Schadenersatz und Schmerzensgeld nach „Festnahme“ durch Polizeihund

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.08.2015

Wer bei der Festnahme von einem Polizeihund erheblich gebissen wird, hat einen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Amtshaftung: Schadensersatz wegen Steinschlägen am Pkw durch Mäharbeiten

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.10.2013

Zu den Amtspflichten bei Mäharbeiten an einer Bundesstraße

Amtshaftung: Schadensersatz wegen überlanger Verfahrensdauer

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
01.03.2010

Anwalt für Verwaltungsrecht - Amtshaftungsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Amtshaftungsanspruch: Zum Schadensersatz wegen menschenunwürdigen Haftbedingungen

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
10.09.2013

Art. 5 EMRK bezieht sich grundsätzlich nur auf die Freiheitsentziehung als solche und begründet keine Entschädigungsansprüche.

Amtshaftungsanspruch: Zur Abgrenzung zwischen hoheitlichem und privatrechtlichem Handeln

von Rechtsanwalt für Öffentliches Recht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
02.06.2016

Ein vom Bauherrn mit der Prüfung der Standsicherheit beauftragter Sachverständiger nimmt kein öffentliches Amt wahr.