Themen

Internationales Gesellschaftsrecht


Rechtsanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Problematisch im internationalen Rechtsverkehr ist bei Beteiligung juristischer Personen und Gesellschaften, inwiefern ausländische Gesellschaften bei einem Wegzug in das Ausland Anerkennung finden und damit vor Gerichten als Partei auftreten können. Ferner stellt sich die Frage unter welchen Voraussetzungen ein rechtsformwahrender Zuzug in einen anderen Staat möglich ist, sodass die Geschäftstätigkeit unter Beibehaltung der ursprünglichen Rechtsform im Ausland fortgeführt werden  kann, ohne dass es hierfür einer Neugründung bedarf.

Spiegelbildliche Problematiken stellen sich im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umwandlung, Spaltung beziehungsweise Typenvermischung.

Beantwortung auf jene Fragen liefert dabei primär das internationale Gesellschaftsrecht, sprich das auf gesellschaftsrechtliche Konstellationen einschlägige Kollisionsrecht, welches im Nachfolgenden in den Grundzügen dargestellt werden soll.

 

Inhalt:

 

1.      Allgemeines

2.      Sitzverlegung innerhalb der EU

2.1. Zuzugsfälle innerhalb der EU

2.2. Wegzugsfälle innerhalb der EU

3.       Sitzverlegung der Gesellschaft zwischen EU und Drittstaat

3.1. Zuzug ausländischer Gesellschaften ins Inland

3.2. Wegzug von Gesellschaften ins Ausland

4.      Sitzverlegung aus dem Ausland in einen anderen ausländischen Staat -
         Anerkennung

5.      Ausländische Gesellschaftsformen im Vergleich

6.      Grenzüberschreitende Umwandlungen

7.      Grenzüberschreitende Spaltungen

8.      Grenzüberschreitende Typenvermischungen

 

9.   

Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Maklerrecht, Verfassungsrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
030-278740 42
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel zum Thema Internationales Gesellschaftsrecht

Gesellschaftsrecht: Zur Haftung des Limited-Direktors nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit

Auf den Direktor einer private company limited by shares, über deren Vermögen in Deutschland das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, kommt § 64 S. 1 GmbHG zur Anwendung.
Der BGH hat in seinem Urteil vom 15.03.2016 (Az.: II ZR 119/14) folgendes entschieden:Tatbestand:Der Kläger ist Verwalter in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der K.Ltd..Das Verfahren

Gesellschaftsrecht: Zur Eintragungsfähigkeit der Einzelvertretungsmacht eines "directors"

Die auf die Zweigniederlassung einer englischen Gesellschaft beschränkte Einzelvertretungsmacht eines gesamtvertretungsberechtigten directors ist im Handelsregisterblatt der Zweigniederlassung eintragungsfähig.
Das OLG Frankfurt a.M. hat in seinem Beschluss vom 03.02.2015 (Az.: 20 W 199/13) folgendes entschieden:GründeMit elektronischer Anmeldung vom 17.05.2013, auf die wegen ihres Inhalts im Einzelnen Bezug ge

Gesellschaftsrecht: Zur Vertretungsbefugnis des directors einer englischen Limited

Das Registergericht ist im Eintragungsverfahren stets zur Prüfung einer bestehenden Vertretungsbefugnis zum Zeitpunkt der Stellung des Eintragungsantrags von Amts wegen verpflichtet.
Das OLG Nürnberg hat in seinem Beschluss vom 26.01.2015 (Az.: 12 W 46/15) folgendes entschieden:Diese Prüfung erfordert den positiven Nachweis der Vertretungsberechtigung; die bloße Glaubhaftmachung genügt insoweit nicht.Der N

1. Allgemeines

Rechtsanwalt für Konzernrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
Der Begriff der Konzernisierung bezeichnet Verbindungen von Gesellschaften zu Unternehmensgruppen, Konzernrecht ist damit das Recht der verbundenen Unternehmen. Oftmals sind damit ökonomische sowie organisationstheor