Ehescheidung

Ehescheidung

04.03.2007
beiRechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner
Ehescheidung - Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
Die Ehe wird geschieden, wenn sie zerrüttet ist. Das ist der Fall, wenn die Ehepartner ein Jahr getrennt leben und beide mit der Ehescheidung einverstanden sind. Nur in Ausnahmefällen kann die Ehescheidung früher erfolgen. Dann muss die Fortsetzung der Ehe aus Gründen, die in der Person des anderen Ehepartners liegen, unzumutbar sein. Der Antrag muss von einem Rechtsanwalt gestellt werden. Stimmt der andere Ehepartner zu und gibt keine weitere Erklärung ab, kann es dies auch ohne Anwalt geschehen. Das bedeutet allerdings nicht, wie es der Volksmund gerne ausdrückt, dass beide sich einen Anwalt genommen haben. Vielmehr lässt sich in der Regel nur ein Ehepartner anwaltlich vertreten lässt, der andere allerdings nicht. Dies kann zwar in Ausnahmefällen sinnvoll sein, oftmals bedeutet es jedoch „Sparen am falschen Ende".

Die Scheidung setzt voraus, dass die Ehepartner tatsächlich mindestens ein Jahr lang voneinander getrennt leben. Dies kann in Ausnahmefällen auch in der gemeinsamen Wohnung und/oder im gemeinsamen Haus geschehen. Voraussetzung ist die „Trennung von Tisch und Bett", was bedeutet, dass man vollständig getrennte Wege geht und keinerlei wechselseitige Versorgungsleistungen mehr erbringt (beispielsweise darf nicht die Wäsche des anderen gewaschen oder für diesen eingekauft bzw. gekocht werden).

In der Mehrzahl der Fälle, es sei denn, dass die Ehe nur von kurzer Dauer war, stellen sich mit der Ehescheidung eine Vielzahl von weiteren Fragen:
  • Wie wird das Vermögen auseinandergesetzt?
  • Erhalte ich Unterhalt oder muss ich zahlen?
  • Was ist mit meiner Altersversorgung?
  • Was ist mit den Kindern?
usw. usw.

Zur Beratung und Unterstützung bei Klärung all dieser Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anzeigen >Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner

Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
Familienrecht
EnglischDeutsch

Artikel

76 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Familienrecht: Hausratsverordnung – Voraussetzungen für die Zuweisung eines Hundes nach der Scheidung

14.07.2019
Kann einer der Ehepartner nach einer Scheidung nicht nachweisen, dass er Eigentümer oder zumindest Miteigentümer des Hundes ist, kann er ihn von dem anderen Ehepartner nicht herausverlangen – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Familienrecht Berlin

Diese Klarstellung traf das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart in einem Fall, in dem es um die Zuweisung eines Hundes nach der Scheidung der Hundehalter ging. Der Entscheidung lag die Beschwerde einer geschiedenen Ehefrau zugrunde. Die Frau verlangte

Anzeigen >Familienrecht: Schenkungsversprechen – Eine Morgengabe ist nach deutschem Recht nicht einklagbar

10.08.2019
Das Versprechen einer Pilgerreise nach Mekka im Rahmen einer islamischen Hochzeitszeremonie ist ein Braut- bzw. Morgengabeversprechen. Es ist gerichtlich nicht einklagbar, wenn deutsches Sachrecht anzuwenden ist und die Vereinbarung nicht von einem ausländischen Hintergrund geprägt wird. Selbst wenn deutsches Recht anzuwenden wäre, müsste das Versprechen notariell beurkundet werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Familienrecht Berlin

So entschied es das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a. M. im Fall einer Frau, die von ihrem geschiedenen Mann verlangte, dass er eine Pilgerreise nach Mekka bezahlt. Die Eheleute sind beide islamischen Glaubens und wohnen in Deutschland. Die...

Anzeigen >Familienrecht: Zur Befreiung von Verbindlichkeiten nach Scheitern der Ehe

16.04.2015
Hat ein Ehegatte dem anderen die Aufnahme von Bankkrediten ermöglicht, kann er nach Scheitern der Ehe Befreiung von solchen Verbindlichkeiten nach den Regeln des Auftragsrechts verlangen.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 04.03.2015 (Az.: XII ZR 61/13) folgendes entschieden: Die Geltendmachung des Befreiungsanspruchs unterliegt jedoch Einschränkungen, die sich als Nachwirkung der Ehe sowie nach Treu und Glauben ergeben. Nach Scheiter

Anzeigen >Familienrecht: Zur Anwendung des Ertragswertverfahrens

26.12.2013
bei der Bewertung gewerblicher Unternehmen im Zugewinnausgleich.

Der BGH hat in seinem Beschluss vom 06.11.2013 (Az.: XII ZB 434/12) folgendes entschieden: Besteht bei einem Zuwendungsgeschäft zwischen Leistung und Gegenleistung ein objektives, über ein geringes Maß deutlich hinausgehendes Missverhältnis, besteht

Urteile

931 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Bundesverfassungsgericht Nichtannahmebeschluss, 27. Juli 2010 - 2 BvR 616/09

27.07.2010
Bundesverfassungsgericht Nichtannahmebeschluss 2 BvR 616/09, 27. Juli 2010

------ Gründe ------ -- I. -- 1 Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Frage der Verfassungsmäßigkeit des sogenannten Versorgungsabschlags bei vorzeitigem Eintritt in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit auf der Grundlage des § 14 Abs. 3 Satz 1..

Anzeigen >Verwaltungsgericht Karlsruhe Urteil, 03. Juni 2008 - 5 K 2356/06

03.06.2008
Verwaltungsgericht Karlsruhe Urteil 5 K 2356/06, 03. Juni 2008

----- Tenor ----- Der Bescheid der Oberfinanzdirektion Karlsruhe vom 03.07.2006 und deren Widerspruchsbescheid vom 31.07.2006 werden aufgehoben. Der Beklagte wird verpflichtet, über den Antrag des Klägers vom 21.06.2006 auf Ersatz von Sachschaden...

Anzeigen >Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken Beschluss, 23. Nov. 2012 - 6 UF 60/12

23.11.2012
Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken Beschluss 6 UF 60/12, 23. November 2012

Tenor 1. Der angefochtene Beschluss wird in Ziffer 1. teilweise geändert und insgesamt neu gefasst. a) Im Wege der internen Teilung wird zu Lasten des Anrechts des Antragstellers bei der Deutschen Rentenversicherung Bund (Versicherungsnummer … K...