Insolvenzrecht: Unternehmenssanierung als Weg aus der Krise

erstmalig veröffentlicht: 19.10.2020, letzte Fassung: 04.10.2021
Zusammenfassung des Autors

Das Corona-Virus bringt insbesondere kleine bis mittlere Unternehmen bezüglich ihrer Stellung in der deutschen Wirtschaft in ernsthafte Gefahr. Ob diese durch die Auswirkungen der Pandemie nur an den Rand der Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung oder gar darüber hinausgebracht werden – das Eintreten eines oder mehrerer Insolvenzgründe muss nicht das Ende bedeuten. In enger Zusammenarbeit und mit dem entsprechenden Glauben an Besserung ist die Sanierung insolventer Unternehmen ein möglicher Weg aus der Krise  – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin

 

I. Sanierungsfähigkeit eines Unternehmens

Erste Voraussetzung für eine erfolgreiche Sanierung eines Unternehmens ist dessen Sanierungsfähigkeit. Diese liegt vor, wenn ein Unternehmen zwar an einem oder beiden Insolvenzgründen „leidet“ (Überschuldung und/ oder Zahlungsunfähigkeit), eine Fortführung des Unternehmens jedoch nicht ausgeschlossen ist. Mithin muss eine entsprechende Ausstattung an Liquidität und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens noch vorhanden sein. Dies ist eine Frage des Einzelfalls und bspw. durch ein Sanierungsgutachten zu ermitteln.

 

II. Verschiedene innerbetriebliche Sanierungskonzepte

Jede Sanierung ist einzigartig und individuell auf die vorhandenen Ressourcen und weiteren Voraussetzungen des Unternehmens abzustimmen. Dennoch lassen sich die verschiedenen Sanierungsansätze in der Theorie grob in vier Kategorien unterteilen.

1. Finanzielle Sanierung – Bares generieren

Hierbei wird sich auf die finanzielle Situation des Unternehmens konzentriert. Es geht insbesondere um die Absicherung und Erschließung der unterschiedlichen Quellen an Kapital sowie um die Zuführung neuen Kapitals – ggf. auch durch Fremdfinanzierung (z.B. Kredite).

2. Portfoliosanierung – Was können wir am besten?

Hierbei geht es insbesondere um eine Optimierung der Geschäftsstrategie. Entscheidende Fragen sind also zum Beispiel: Welche Produkte/ Dienstleistungen/ Marken etc. hat das Unternehmen zu bieten und wie kann durch eine Konzentration auf die einzelnen Marktziele eine Wertsteigerung erreicht werden?

3. Organisatorische Sanierung – Effiziente Systeme schaffen

Mit diesem Ansatz wird der Blick auf den Aufbau, die Organisation und die Systemplanung innerhalb des Unternehmens geworfen. Die entscheidende Frage ist auch hier: Wie können die Abläufe etc. optimiert werden, dass eine möglichst effiziente Struktur erreicht wird?

4. Behavioristische Sanierung – Das Klima entscheidet mit

Dieser Ansatz beschäftigt sich insbesondere mit dem Verhalten der am Unternehmen beteiligten Angestellten sowie Führungskräften. Sowohl die Führungskultur als auch die alltäglichen Verhaltensmuster und Routinen der Beteiligten haben große Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens am Markt. Über eine Verbesserung der Unternehmenskultur, mögliche Anreiz- oder Sanktionssysteme oder auch eine bloße Veränderung des Umgangs untereinander kann das Unternehmen ebenfalls von innen heraus gestärkt und damit erfolgreicher gemacht werden.

 

III.  Externe Sanierungsmaßnahmen

Parallel zu den innerbetrieblichen Maßnahmen können in Fällen schwerwiegender Insolvenz – z.B. sehr weitreichender Überschuldung – auch unternehmensexterne Maßnahmen ergriffen werden. Hierbei setzt sich (möglichst) der Sanierungsberater mit den Gläubigern des Unternehmens (bspw. Kreditinstitute, Lieferanten oder andere Kapitalgeber) auseinander und versucht im besten Fall einen Schuldenerlass – ggf. aber auch nur eine Stundung der Forderungen oder eine Umschuldung – zu erwirken.

Es muss sich also zunächst ein (rechtlicher) Überblick über die jeweiligen Vertragskonditionen verschafft werden. In enger Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den jeweiligen Gläubigern kann so gegebenenfalls eine Lösung gefunden werden, die für alle Beteiligten ein „Gewinn“ darstellt.

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Insolvenzverfahren nach der Insolvenzordnung

Insolvenzrecht: Strafrechtliche Konsequenzen trotz Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

16.09.2020

Durch die Corona-Pandemie droht vielen Unternehmen in Deutschland die Insolvenz. Um dem wirtschaftlichen „Aus“ dieser Unternehmen entgegenzuwirken, beschloss die Bundesregierung jüngst eine Verlängerung der Insolvenzantragspflichtaussetzung für den Insolvenzgrund der Überschuldung bis zum 31. Dezember 2020. Das bedeutet jedoch nicht, dass die für überschuldete Unternehmen verantwortlichen Organe und Gesellschafter sorglos ihre Geschäfte fortführen können. Trotz Aussetzung der Insolvenzantragspflicht drohen strafrechtliche wie auch haftungsrechtliche Konsequenzen, die bekannt sein sollten.

Haftung von Geschäftsführern in der Insolvenz ihrer Unternehmen – Beurteilung des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit gem. § 17 InsO und Darlegung im Prozess

31.01.2020

Um einer Haftung nach § 15b InsO zu entgehen, sollten Sie sich als Geschäftsführer eines Unternehmens über die Voraussetzungen der Ersatzpflicht im Klaren sein. Nach der genannten Vorschrift sind Zahlungen nach Eintritt eines Insolvenzgrundes (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) untersagt. Entscheidend ist daher die Beurteilung, wann ein solcher Insolvenzgrund tatsächlich vorliegt. In diesem Beitrag erfahren Sie Wichtiges zur Beurteilung, ob der Insolvenzgrund "Zahlungsunfähigkeit" vorliegt, wie und von wem dieser im Prozess ggf. darzulegen und zu beweisen ist und wie die Zahlungsunfähigkeit von der bloßen Zahlungsstockung abzugrenzen ist.

Gesetzesänderung in der Corona-Krise: Übergangsregelungen im Insolvenzrecht

27.03.2020

Die unvorhersehbaren Auswirkungen der Corona-Krise bringen schon jetzt viele deutsche Unternehmen an den Rand der Insolvenz. Mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19 Pandemie u.a. im Insolvenzrecht (COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz – COVInsAG) sollen negative wirtschaftliche Auswirkungen und Haftungsgefahren für Unternehmen bzw. die dahinterstehenden natürlichen Personen für die Dauer der Krise reduziert werden – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin

Insolvenzrecht: Zur Bindung des Insolvenzverwalters an eine Schiedsklausel

09.04.2018

Haben die Parteien eines Vertrages eine Schiedsabrede getroffen und wird über das Vermögen einer der Parteien das Insolvenzverfahren eröffnet, steht der hieraus resultierenden Bindung des Insolvenzverwalters die Bestimmung des § 116 InsO nicht entgegen – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht: Darlegung einer Forderung gegen den Kommanditisten

03.04.2018

Zur substantiierten Darlegung einer Forderung gegen den Kommanditisten ist es ausreichend, wenn der Insolvenzverwalter die Insolvenztabelle mit festgestellten Forderungen vorlegt, die nicht aus der Insolvenzmasse befriedigt werden können – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin