BGH: Kein Anspruch auf Maklerprovision bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung – Verbraucher können Geld zurückfordern

bei uns veröffentlicht am27.01.2021

Der BGH stellt in seinem Urteil von 26.11.2020 BGH, Az. I ZR 169/19 klar: Widerrufsbelehrungen von Maklerverträgen, welche außerhalb der Geschäftsräume des Maklers zustande kommen, müssen in Papierform übergeben werden - Anderenfalls beginnt die Widerruffrist nicht zu laufen.  Eine solche „physische Übergabe“ kann nur im Ausnahmefall durch die Übermittlung über einen „dauerhaften Datenträger“ wie E-Mail ersetzt werden.  Das Urteil stellt sich als besonders wegweisend heraus, denn der sogenannte „Widerrufsjoker“ steht Verbrauchern auch nach Vertragsdurchführung zur Verfügung steht.

Dirk Streifler – Streifler&Kollegen – Rechtsanwälte Berlin

Der BGH entschied, dass der Makler keinen Anspruch auf seine Provision hat, wenn er es versäumt Informationen über den Widerruf des Maklervertrages in physischer Form, also auf Papier zu überreichen. Dies ist immer dann notwendig, wenn der Maklervertrag außerhalb der Geschäftsräume des Maklers zustande kommt.

Was ist passiert? 

Der Grund für den Rechtsstreit und mithin das Urteil, ist eine nicht bezahlte Maklerprovision. Die Beklagten entschieden sich dazu ihre Immobilie, ein Reihenhaus in Münster, zunächst per Zeitungsanzeige zu veräußern und anschließend einen Immobilienmakler (hier: Kläger) damit zu beauftragen. Kurze Zeit später unterschrieben sie in ihrer Wohnung einen von dem Kläger vorformulieren „Makler-Verkaufsauftrag“ und ebenfalls eine Widerrufsbelehrung. Problematisch stellte sich hierbei heraus, dass diese Widerrufsbelehrung zwar darauf hinwies, dass für den Widerruf das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwendet werden solle, dieses Formular jedoch den Unterlagen tatsächlich nicht beigefügt worden ist. Nach einer erfolgreichen Übermittlung der Immobilie am 15. September 2017 durch den Makler erklärten die Beklagten am 7. Dezember desselben Jahres den Widerruf des Makler-Vertrages und lehnten die Bezahlung der Provision ab.

Der Makler nahm die Beklagten als Gesamtschuldner auf Zahlung von 15.172,50 Euro und auf Ersatz vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten in Anspruch. Er behauptete ein Widerrufsformular in den Briefkasten der Beklagten geworfen zu haben, was er jedoch während der Verhandlungen nicht nachweisen konnte.

Das Landgericht wies die Klage ab und auch die Berufung des Klägers ist ohne Erfolg geblieben (OLG Hamm, Urteil vom 12. August 2019 – 18 U 119/18). Das Berufungsgericht lies eine Revision zu.

BGH: Versäumt es der Immobilienmakler Kunden Informationen über sein Widerrufsrecht zu überreichen, so hat er keinen Anspruch auf Maklerprovision

Der BGH stimmt den Beklagten zu. Dem Kläger steht weder ein Anspruch auf Zahlung der Maklerprovision gem. § 652 Abs. 1 BGB noch ein Anspruch auf Wertersatz gem. 357 Abs. 8 BGB aufgrund der Vermarktung des Objekts zu. Ein entsprechender Provisionsanspruch gem. § 652 Abs. 1 BGB besteht trotz des rechtmäßig abgeschlossenen Maklervertrages und der vollständig erfüllten Leistung seitens des Maklers nicht. Die Beklagten haben am 7. Dezember den Vertrag nämlich wirksam widerrufen. Die Widerrufsfrist ist auch nicht abgelaufen, da es zu einer hierfür notwendigen Aushändigung der Belehrung nicht gekommen ist.

Unterschied zwischen Widerruf und Kündigung 

Eine Kündigung ist auf die Folgen in der Zukunft gerichtet. Sie beendet einen auf Dauer angelegten Vertrag für die Zukunft. Dagegen bewirkt ein Widerruf die Nichtigkeit des Vertrages von Anfang an und wandelt den Vertrag in ein Rückgewährschuldverhältnis um. Dies hat zu Folge hat das bereits empfangene Leistungen zurückgegeben werden müssen. Der Vertrag erlöscht auch für die Vergangenheit

Makler hat weder Anspruch auf Zahlung der Maklerprovision, auf Zahlung von Wertersatz noch auf Zahlung der geltend gemachten vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten

Der BGH betont, dass Verträge, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen werden, zwei Anforderungen gerecht werden müssen. Zum einem ist es notwendig, dass der Unternehmer dem Verbraucher entsprechend der Anforderungen des Art. 246a § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EGBGB (Einführungsgesetz zum Bürgerlichem Gesetzbuch) über die Bedingungen, die Fristen und das Verfahren für die Ausübung des Widerrufsrechts informiert. Darüber hinaus ist der Unternehmer verpflichtet diese Informationen gem. Art. 246a § 4 Abs. 2 S. 1 EGBGB dem Verbraucher auf Papier oder – vorausgesetzt der Verbraucher stimmt dem zu – auf einen anderen dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen. Zu diesen Informationen gehört insbesondere auch das Muster- und Widerrufsformular.

„Das Widerrufsrecht erlischt nicht, wenn der Unternehmer dem Verbraucher eine Widerrufsbelehrung bei Vertragsschluss zwar erteilt, die Widerrufsbelehrung und das Muster-Widerrufsformular in der Anlage 2 zum EGBGB jedoch nicht ausgehändigt hat.“

Etliche Verbraucher können Zahlung verweigern – Jetzt prüfen lassen!

Das vom Bundesgerichtshof gesprochene Urteil ist besonders wegweisend. Etliche Immobilienkäufer- und Verkäufer können - unter Umständen - die Makler-Provision zurückzubekommen oder eine entsprechende Zahlung verweigern. So werden insgesamt alle Verbraucher, die in den letzten zwölf Monaten und vierzehn Tagen einen Vertrag außerhalb der Geschäftsräume geschlossen haben, dazu angehalten, diesen auf seine Vollständigkeit und Richtigkeit hin, überprüfen zu lassen. Bei einer nicht ausgehändigten oder fehlerhaften Widerrufsbelehrung verlängert sich die Widerrufsfrist nämlich um zwölf Monate. Auf diese Weise können auch bereits gezahlte Leistungen zurückerstattet werden. Wichtig ist das ein Widerruf keiner besonderen Form bedarf. Sie können einen Vertrag dementsprechend auch mündlich, telefonisch oder per Email widerrufen. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Widerruf? Nehmen Sie Kontakt zu Streifler&Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

 

Gesetze

Gesetze

2 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Bürgerliches Gesetzbuch - BGB | § 652 Entstehung des Lohnanspruchs


(1) Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags einen Maklerlohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohnes nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermi

Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Maklerrecht beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Maklerrecht

Maklerrecht: Zur Frage des eindeutigen Provisionsverlangens eines gewerblichen Immobilienmaklers

08.06.2012

der ein zum Verkauf stehendes Objekt mittels einer Internetanzeige mit dem Hinweis "Provision 7,14 %" anbietet-BGH vom 03.05.12-Az:III ZR 62/11

Maklerrecht: Pflichten der Versicherungsmakler bei Kombination aus tilgungsfreiem Darlehen und Lebensversicherung

19.05.2010

Anwalt für Maklerrecht - Immobilienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Provision: Kein Maklervertrag ohne rechtsgeschäftlichen Bindungswillen

23.10.2014

Ein Maklervertrag mit dem Kaufinteressenten entsteht nicht schon durch Übersendung des Exposés oder Besichtigung des Objekts.

Maklerrecht: BFH: Zum Erfüllungsrückstand wegen Kundenbetreuung bei einem Versicherungsvertreter

19.05.2010

Rechtsanwalt für Maklerrecht - Immobilienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Immobilienrecht: Bindung des Vorkaufsberechtigten an sog. Maklerklausel aus Erstvertrag

15.09.2016

Die Bestimmung des § 655 BGB ist nicht über ihren Wortlaut hinaus auf andere Arten von Maklerverträgen anzuwenden.
Artikel zu Provisionsgestaltung

Handelsvertreterrecht: Provisionsanspruch der Untervertreterin bei formularmäßiger Vertriebsvereinbarung

28.05.2009

wonach der Anspruch erst ensteht, wenn Provisionszahlungen tatsächlich eingegangen sind, ist nichtig-OLG München, 7 U 4025/08

Handelsvertreterrecht: Zur Durchschnittsvergütung eines Handelsvertreters

16.12.2009

bloße Behauptung einer höheren Handelsvertretervergütung schließt Arbeitnehmereigenschaft nicht aus-BAG vom 20.10.2009

Handelsvertreterrecht: EuGH: Zum Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Vertragsverhältnisses

05.05.2009

Art.17 Abs.II lit. a der Richtlinie 86/653/EWG erlaubt keine Begrenzung des Ausgleichsanspruch durch Provisionsverluste von vornherein-EuGH, C-348/07
Artikel zu Vertragsbeendigung

1.1.5 Vertragsbeendigung

30.04.2012

Anwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Handelsvertreterrecht: Kündigung eines Handelsvertretervertrags per e-Mail

21.03.2012

Wirksamkeit einer Kündigung per E-Mail bei vereinbarter Schriftform-OLG München vom 26.01.12-Az: 23 U 3798/11

Zivilrecht: Die Störung der Geschäftsgrundlage – Mittel zur Vertragsanpassung oder Lösung vom Vertrag bei unzumutbaren Umständen

10.04.2020

Liegen die Voraussetzungen der Störung der Geschäftsgrundlage gem. § 313 BGB vor, so kann der betroffene Vertragspartner eine Anpassung des Vertrags verlangen oder ggf. vom Vertrag zurücktreten bzw. kündigen. An die in dieser Regelung enthaltene Zumutbarkeitsschwelle für den betroffenen Vertragsteil sind hohe Anforderungen zu stellen – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Vertragsrecht Berlin

Vertragsanpassung in der Corona-Krise: Die Störung der Geschäftsgrundlage als Ausgangshilfe aus dem unerfüllbaren Vertrag

10.04.2020

Die unkontrollierbaren wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen viele Vertragsparteien vor die Herausforderung mit quasi unerfüllbaren und möglicherweise vor dem Beginn der Krise geschlossenen Verträge umzugehen. Ist eine Einigung zwischen den Parteien auf friedlichem Wege nicht möglich, kann der Erfüllung des Vertrages möglicherweise die Einrede der Störung der Geschäftsgrundlage entgegengehalten werden – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Vertragsrecht Berlin

Handelsvertreterrecht: Zur fristlosen Kündigung eines Händlervertrages

14.08.2011

wegen Fortsetzung einer vertraglich verbotenen Konkurrenztätigkeit infolge einer Abmahnung-BGH vom 29.06.11-Az:VIII ZR 212/08

Referenzen

(1) Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags einen Maklerlohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohnes nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Maklers zustande kommt. Wird der Vertrag unter einer aufschiebenden Bedingung geschlossen, so kann der Maklerlohn erst verlangt werden, wenn die Bedingung eintritt.

(2) Aufwendungen sind dem Makler nur zu ersetzen, wenn es vereinbart ist. Dies gilt auch dann, wenn ein Vertrag nicht zustande kommt.