Insolvenzrecht: Staatliche Fördermittel in der Krise – Corona gefährdet die Wirtschaft

erstmalig veröffentlicht: 19.03.2020, letzte Fassung: 24.03.2022

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors

Veranstaltungen werden in letzter Minute abgesagt. Läden müssen schließen und die Ausgangssperre droht. Unvorhersehbare Umstände diktieren die Wirtschaftswelt. Leistungserbringung wird für einige Betroffene unzumutbar oder sogar tatsächlich unmöglich, sodass die Störung der Geschäftsgrundlage gem. § 313 BGB ihre Renaissance erfahren könnte – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin

Obwohl bisher eine Überraschung nach der nächsten folgte und kaum jemand mit dem Ausmaß der Auswirkungen des Corona-Virus hätte rechnen können, ist ab jetzt äußerste Vorsicht bezüglich der Vorhersehbarkeit wirtschaftlicher Engpässe geboten: Jeder Schritt sollte gut überlegt sein. Falsche Entscheidungen hinsichtlich vertraglicher Bindungen bzw. allgemeiner verbindlicher Leistungsversprechen können im rechtlichen Sinne schnell „verschuldet“ sein, worunter auch allgemeine Fahrlässigkeit zu zählen ist (§ 276 BGB). Es droht eine weitreichende Haftung bzw. Entschädigungsverpflichtung für ausgefallene Leistungen.

Bei einigen Unternehmen könnte es für die entscheidende Weichenstellung jedoch schon zu spät sein. Aber was tun, wenn der plötzliche Einbruch kurz bevorsteht? Welche Hilfe können Unternehmen in der Krise von staatlicher Seite erwarten?

Um einer Krise, namentlich der Insolvenz, zu entkommen, stehen von staatlicher Seite insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen besondere Fördermittel bereit.

Diese Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen lassen sich auf folgende Art und Weise unterteilen:

  • 1.  „Rettungsbeihilfen“ für kurzfristige Liquidität: Diese Art der staatlichen Förderung – oftmals in Form von Darlehen oder öffentlichen Darlehensbürgschaften – kann ggf. für bis zu sechs Monate in Anspruch genommen werden. 

  • 2.  „Vorübergehende Umstrukturierungshilfen“: Diese sind lediglich für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zugänglich und versprechen Liquidität für bis zu 18 Monate.

  • 3.  „Umstrukturierungsbeihilfen“: Diese ebenfalls nur für KMU erhältlichen Fördermittel können für einen Zeitraum von über 18 Monate und darüber hinaus gewährt werden. Über eine derartige Förderung entscheiden die Bundesländer im jeweiligen Einzelfall.

Rettungsbeihilfen dienen der vorübergehenden Stütze von sich in der Krise befindlichen Unternehmen und bilden die Grundlage für eine notwendige Ursachenanalyse, der Erstellung von zukunftsorientierten Plänen zur Überwindung der Liquidationsschwierigkeiten (Umstrukturierungs-, Abwicklungspläne bzw. Sanierungspläne).

Bei akuten wie auch absehbaren Schwierigkeiten eines Unternehmens bezüglich Zahlungsfähigkeit bzw. Überschuldung, sollte sich möglichst zeitnah an die zuständigen Stellen im jeweiligen Bundesland gehalten werden. Ob und inwieweit dem jeweiligen Unternehmen Fördermittel gewährt werden, hängt dann von der individuellen Situation ab, in der sich das Unternehmen befindet.

Förderprogramme in Berlin:

Insbesondere für die Unternehmenserweiterung und -stabilisierung stehen in Berlin in Zusammenarbeit mit der Investitionsbank Berlin verschiedene Fördermittel bereit:

  • -   Investitionszulagen

  • -   Berlin Kredit

  • -   Unternehmenskredit

  • -   Außenwirtschaftsprogramm „Neue Märkte erschließen“

  • -   Liquiditätsfonds

Siehe hierzu: https://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/wirtschaftsfoerderung/service-center/artikel.94935.php

Schlusswort: An Investitionen sollte wenn möglich in vielerlei Hinsicht gespart werden, nicht jedoch bezüglich professioneller Beratung: Sollte Ihr Unternehmen kurz vor der Insolvenz stehen bzw. zeichnen sich schon Tendenzen hin zur Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung ab, sollten Sie umgehend kompetente Hilfe in Anspruch nehmen. Umso früher Sie sich für die Rettung Ihres Unternehmens entscheiden, desto eher ist eine Sanierung auch tatsächlich noch möglich.

Haben Sie Fragen zum Thema Insolvenzrecht? Nehmen Sie Kontakt zu Rechtsanwalt Dirk Streifler auf und lassen Sie sich fachkundig beraten. 

Gesetze

Gesetze

2 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Bürgerliches Gesetzbuch - BGB | § 276 Verantwortlichkeit des Schuldners


(1) Der Schuldner hat Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten, wenn eine strengere oder mildere Haftung weder bestimmt noch aus dem sonstigen Inhalt des Schuldverhältnisses, insbesondere aus der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos

Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Insolvenzrecht beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Anwälte der Kanzlei die zu Sanierung von Unternehmen beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Insolvenzrecht

8. Liquidation von Unternehmen

08.09.2010

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

12.2. Deliktische Haftung

08.09.2010

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

12. Abwehr von Forderungen sonstiger Gläubiger

08.09.2010

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Privatinsolvenz in UK: Steuerpflicht bei Insolvenzeröffnung

30.06.2009

Rechtsanwalt für Insolvenz in UK - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Artikel zu Sanierung von Unternehmen

Insolvenzrecht: Unternehmenssanierung als Weg aus der Krise

19.10.2020

Das Corona-Virus bringt insbesondere kleine bis mittlere Unternehmen bezüglich ihrer Stellung in der deutschen Wirtschaft in ernsthafte Gefahr. Ob diese durch die Auswirkungen der Pandemie nur an den Rand der Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung oder gar darüber hinausgebracht werden – das Eintreten eines oder mehrerer Insolvenzgründe muss nicht das Ende bedeuten. In enger Zusammenarbeit und mit dem entsprechenden Glauben an Besserung ist die Sanierung insolventer Unternehmen ein möglicher Weg aus der Krise  – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin

FAZ Einspruch – Der wöchentliche Podcast für Recht, Justiz und Politik

19.03.2021

Keine Woche vergeht ohne neue Gesetzesentwürfe, Urteile oder politischen Debatten, die in die Welt gerufen werden. Der wöchentliche Podcast der FAZ „FAZ Einspruch“ erklärt uns die rechtlichen Hintergründe dieser Themen, die notwendig sind, um diese überhaupt vollends erfassen zu können. Der Podcast ist perfekt für lange Fahrten unterwegs oder einfach für zwischendurch – Dirk Streifler, Streifler & Kollegen, Anwalt

Liquiditätsmanagement

13.05.2011

Debitoren-/ Kreditorenmanagement; Finanz- / Liquiditätsmanagement; Fördermittelmanagement - RA Dirk Streifler

Haftung von Unternehmensberatern in der Insolvenz des Mandanten – Keine Haftung ohne vertragliche Pflichtvereinbarung

23.01.2020

Ein Unternehmens- bzw. Sanierungsberater ist laut Entscheidung des OLG Frankfurt nicht zum Hinweis auf die Insolvenzreife des Mandanten verpflichtet, wenn die abschließend aufgelisteten Leistungspflichten im Mandatsbrief eine solche Pflicht nicht erkennen lassen und darüber hinausgehende steuerliche und rechtliche Angelegenheiten explizit vom Vertragsinhalt ausgeschlossen werden – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Insolvenzrecht Berlin

Referenzen

(1) Der Schuldner hat Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten, wenn eine strengere oder mildere Haftung weder bestimmt noch aus dem sonstigen Inhalt des Schuldverhältnisses, insbesondere aus der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos, zu entnehmen ist. Die Vorschriften der §§ 827 und 828 finden entsprechende Anwendung.

(2) Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.

(3) Die Haftung wegen Vorsatzes kann dem Schuldner nicht im Voraus erlassen werden.