LAG Berlin-Brandenburg: Außerordentliche Kündigung eines Lehrers mit rechtradikalen Tätowierungen wirksam

bei uns veröffentlicht am26.05.2021

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch

Ein Lehrer ist gleichzeitig auch ein Vorbild und sollte nicht mit Motiven aus der rechtsextremen Szene tätowiert sein. 

Die Richter des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg haben am 12.05.2021 (Az. 8 Sa 1655/20) entschieden, dass die außerordentliche Kündigung eines Lehrers, der Motive aus der rechtsextremen Szene auf seinem Körper tätowiert hatte, wirksam ist. Die Richter schlossen aus den rechtsradikalen Tätowierungen des Mannes auf seine fehlende Verfassungstreue und damit fehlende Eignung als Lehrer.

Dirk Streifler - Streifler&Kollegen - Rechtsanwälte Berlin

Was ist passiert?

Kläger ist ein gekündigter Lehrer.  Bereits in der Vergangenheit soll er Schülern seine rechtextremen Tätowierungen gezeigt haben und daraufhin vom Land gekündigt worden sein. Gegen diese Kündigung wehrte sich der Lehrer vor dem Arbeitsgericht Neuruppin, das die Kündigung schließlich aufgrund fehlender Beteiligung des Personalrates für unwirksam erklärte. Es folgte eine erneute Kündigung. Allerdings konnte das Arbeitsgericht Neuruppin diesmal die fehlende Eignung des Mannes als Lehrer nicht mit Sicherheit feststellen. Der Grund hierfür lag an dem noch nicht abgeschlossenen Verfahren gegen den Mann wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.   

Anderer Ansicht vertritt das Landesarbeitsgericht (lag) Berlin-Brandenburg. Dieses schließt aus den rechtextremen Tätowierungen des Mannes auf dessen fehlende Eignung für den Beruf als Lehrers und meint, dass es bereits aus diesem Grund nicht auf die nicht rechtskräftige Verurteilung des Mannes ankomme.

Zu der Eignung als Lehrer gehöre insbesondere auch die Verfassungstreue. Die Tätowierungen des Lehrers lassen jedoch den Schluss auf seine Verfassungsuntreue zu.

Das sind die streitgegenständlichen Tätowierungen:

Den Körper des Mannes „verziert“ folgender Schriftzug: „Meine Ehre heißt Treue“, sowie eine schwarze Sonne. Der Spruch ist in Frakturschrift tätowiert. Die Frakturschrift ist eine Schriftart aus der dem 16 Jahrhundert. Sie galt unter Nationalsozialisten als die einzig wahre deutsche Schrift und wird heute noch rechtsextremen Sympathisanten verwendet. Auch die Tätowierung in Form einer schwarzen Sonne gilt seit den 1990er Jahren als eines der bekanntesten Symbole von Nazis. Sie ist eine Kombination aus drei Hakenkreuzen und wird unter anderem von Nazis verwendet, um das verbotene Symbol des Hakenkreuzes zu ersetzen.

Aus den rechtradikalen Tätowierungen eines Mannes, könne auf seine fehlende Eignung als Lehrer geschlossen werden, so die Richter.

Zweifel an Verfassungstreue des Lehrers

Da beide Symbole mit der rechtsextremen Szene in Verbindung gebracht werden, bestehen nach Ansicht des LAGs erhebliche Zweifel an der Verfassungstreue des Mannes. Zwar sind auch die Worte „Liebe und Familie“ unter den Hosenbund des Mannes tätowiert. Diese ändern jedoch nichts an der Beurteilung des lag.

Auch eine nach Aussprache der Kündigung vorgenommene Änderung oder Ergänzung der Tätowierung ist unerheblich, da für das Vorliegen eines Kündigungsgrundes derjenige Zeitpunkt entscheidend ist, zu den die Kündigung ausgesprochen wurde.

Das Landesarbeitsgericht lies die Revision zum Bundesarbeitsgericht nicht zu.

Haben Sie noch Fragen zum Thema "Kündigung" oder "Arbeitsrecht"? Dann nehmen Sie Kontakt zu Streifler&Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

 

 

 

 

 

 

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Gesetz über den Lastenausgleich


Lastenausgleichsgesetz - LAG

Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Arbeitsrecht beraten

Rechtsanwalt

Lür Waldmann


Arbeitsrecht – Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmensberatung
Arbeitsrecht
EnglischDeutsch
Anwälte der Kanzlei die zu Verwaltungsrecht beraten

Rechtsanwalt

für Öffentliches Recht


Öffentliches Wirtschaftsrecht - Bau- und Planungsrecht – Umweltrecht – Abgabenrecht – Verfassungsrecht – Europarecht – Menschenrechtsbeschwerde - Staatshaftungsrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Arbeitsrecht

Arbeitsrecht - Was wird geregelt? Welche Rechte haben Sie?

21.10.2014

Das Arbeitsrecht regelt die rechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Arbeitsrecht: Schadenersatz – Fingierte Kündigungsgründe des Arbeitgebers verpflichten zur Entschädigung

16.08.2019

Fingiert der Arbeitgeber Kündigungsgründe, um unliebsame Betriebsratsmitglieder aus dem Betrieb zu entfernen, muss er den Betroffenen Entschädigung leisten – BSP Rechtsanwälte – Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

​ Kommt die ewige Vereinstreue im Profi-Fußball?!

02.04.2015

Entgegen der branchenüblichen Gebräuche rechtfertigten die Besonderheiten des Leistungssports eine Befristung nicht.

Arbeitsrecht: Sachgrundlose Befristung – Zwei Jahre und 1 Tag ist 1 Tag zu viel

07.10.2019

Eine sachgrundlose Befristung ist nur für die Dauer von bis zu zwei Jahren zulässig. Sie wird bereits unwirksam, wenn die Dauer auch nur um einen Tag überschritten ist – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Aktuell - Bundesrat billigt Brückenteilzeit

18.03.2019

Ab 2019 wird es leichter, die Arbeitszeit zu reduzieren: Der Bundesrat hat die Einführung der Brückenteilzeit gebilligt. Sie ermöglicht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Betrieben, ihre Arbeitszeit für ein bis fünf Jahre zu reduzieren - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Artikel zu allgemein

allgemein

09.03.2012

Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
allgemein

Bankrecht: Bank darf Hochzins-Verträge nicht kündigen

25.03.2015

Ein Geldinstitut kann die in Zeiten hoher Zinsen abgeschlossenen hochverzinsten Verträge nicht kündigen, weil sie in der Niedrigzinsphase wirtschaftlich nachteilig sind.
allgemein

Kapitalmarktrecht: Futura Finanz AG zu Schadensersatz verurteilt

06.03.2007

Zur stillen atypischen Gesellschaftsbeteiligung-OLG Stuttgart vom 27.07.06-Az:7 U 43/06
allgemein
Artikel zu Verwaltungsrecht

Rechtsprechung zum Nichtraucherschutzgesetz

07.03.2008

Rechtsberatung zum Verwaltungsrecht - BSP Rechtsanwälte Berlin Mitte

Beschluss zum EU-Führerschein

07.11.2005

Verwaltungsverfahren und Verwaltungsprozess, Straßenverkehrsrecht, Europarecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Quittung

09.05.2007

für den Erhalt des „Gutachtens zur Gültigkeit von EU Führerscheinen in Deutschland“