Amtsgericht München: Reiseveranstalter haftet nicht für Insolvenz der ausgewählten Fluggesellschaft

bei uns veröffentlicht am05.05.2021

Ein Ehepaar klagt auf Zahlung einer Schadensersatzpflicht nach einem verspäteten Flug und scheitert vor dem Amtsgericht München (Urt. v. 23.04.2021, Az. 158 C 23585/20. Das Gericht entschied zu Gunsten einer Reiseveranstalterin und wies die Klage als derzeit unbegründet ab. Die Richter des Amtsgericht München stellten fest, dass die Münchner Reiseveranstalterin nicht für die Insolvenz einer Fluggesellschaft einstehen müsse.

Streifler&Kollegen – Dirk Streifler – Rechtsanwälte Berlin 

 

Was ist passiert?

Das Ehepaar buchte bei der beklagten Reiseveranstalterin eine Pauschalreise nach Ägypten. Kurz bevor der Hinflug am 02.10.2018 von Nürnberg nach Marsa Alam starten sollte, meldete die Fluggesellschaft „Small Planet Airlines GmbH“ am 18.09.2018 Insolvenz an.  Der um 13.30 geplante Flug startete nun mit ca. neun Stunden Verspätung mit einer anderen Fluggesellschaft. Aufgrund dieser Startverspätung sowie der verspäteten Ankunft im Hotel und der damit resultierenden Strapazen habe die Ehefrau des Klägers einen Kreislaufzusammenbruch erlitten, weshalb sie im Hotel drei Tage ärztlich betreut werden musste.

Schadensersatz auf Grundlage von EU-Verordnung 261/2004

Die bereits im Vorfeld von der Reiseveranstalterin gezahlten 100,00 Euro genügten dem Ehepaar nicht. Ein Der Ehemann machte gegen die Reiseveranstalterin 800,00 Euro Schadensersatz auf Grundlage der EU-Verordnung 261/2004 geltend. Ein durchsetzbarer unmittelbar gegen die Fluggesellschaft gerichteter Anspruch sei aufgrund der angemeldeten Insolvenz unmöglich geworden. Die Reiseveranstalterin treffe ein Verschulden, da sie eine Fluglinie ausgewählt habe, die bereits in der Vergangenheit finanzielle Probleme hatte. 

Reiseveranstalterin weist Vorwürfe von sich

Das Touristikunternehmen bestreitet ihre Kenntnis von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Fluggesellschaft. Vielmehr habe sich diese, in der Vergangenheit, als zuverlässig erwiesen. Die Reiseveranstalterin meint, sie sei nicht für die Durchsetzung der Ansprüche von Flugreisenden gegen Fluggesellschaften verantwortlich und müsse zudem nicht für die Insolvenz der Small Planet Airlines GmbH einstehen. Die Beklagte ist der Ansicht, dass die ersten vier Stunden Wartezeit, die das Ehepaar habe auf sich nehmen müssen, dem im großen Umfang betriebenen Tourismus geschuldet seien. Für diese Flugverzögerung stehe dem Ehepaar keine Entschädigung zu. Erst ab der fünften Stunde der Wartezeit sei eine finanzielle Entschädigung vorgesehen, die vorliegend auch in Höhe von 100,00 Euro erfolgt sei. Letztendlich zweifelt das Touristikunternehmen, dass die Flugverzögerung der Grund für das erlittene Kreislaufversagen der Ehefrau des Klägers war und vermutet eine Vorerkrankung.

Fluggastrechteverordnung EG 261/2004

Die EU-Fluggastrechteverordnung EG 261 aus dem Jahr 2004 normiert die Rechte von Flugreisenden, die in europäischen Luftraum verkehren, gegenüber Fluggesellschaften und schützt sie, bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden. Wird den Flugreisenden die Beförderung verweigert, weil der Flug überbucht, annulliert oder auf andere Weise gestört wurde, so steht ihnen auf Grundlage der EU-Verordnung ein finanzieller Schadensersatzanspruch sowie weitere Betreuungsleistungen während der Wartezeit zu.

Unternehmen die Insolvenz anmelden müssen nicht ihren Betrieb einstellen!

So urteilten die Richter am Amtsgericht München

Die Richter am Amtsgericht München schließen sich in großen Teilen der Argumentation der Beklagten an. Zum einem könne davon ausgegangen werden, dass die Beklagte bei Vertragsschluss nicht wusste, dass die ausgewählte Fluggesellschaft in die Insolvenz gehen wird. Verstärkt werde diese Annahme durch die Tatsache, dass ein Unternehmen, dass eine Insolvenz anmeldet, keineswegs seinen Betrieb einstellen muss. So ermöglichte die Eigenverwaltung der Small Planet Airlines GmbH die Fortsetzung des Flugbetriebes, zumindest bis zum 31.10.2018. Zum anderen stehe Fluggästen, nach der überwiegender Rechtsprechung, erst ab einer Verzögerung der Abflugzeit von mehr als vier Stunden, für jede weitere, über diese Zeit hinaus zuwartende Stunde eine Entschädigung gem. § 651m BGB in Höhe von 5 % des anteiligen Tagesreisepreises zu. 

Erst, wenn sich der Abflug um mehr als vier Stunden verspätet, steht Fluggästen ein Minderungsanspruch zu, der nur für jede weitere abzuwartende Stunde geltend gemacht werden kann.

Verspätungen bis zu vier Stunden müssen demnach im Rahmen des Massentourismus in einem gewissen Umfang als bloße Unannehmlichkeit hingenommen werden. Aus diesem Grund können nur sechs der insgesamt knapp zehn Stunden Wartezeit berücksichtigt werden. Die Beklagte habe mit der vorgerichtlichen Zahlung von 100,00 Euro an den Kläger, dessen Minderungsanspruch ausgeglichen. 

Zweifel, ob Small Planet Airlines GmbH „ausführende Luftraumunternehmen“

Weiterhin sei zweifelhaft, ob die insolvente Fluggesellschaft die „ausführende Luftraumunternehmen“ im Sinne der Fluggastrechteverordnung ist. Schließlich sei der Kläger infolge der Insolvenz der Small Planet Airlines GmbH mit einer anderen Fluggesellschaft an seinen Zielort befördert worden. Ein entsprechender Minderungsanspruch gegen die Beklagte setze jedoch einen durchsetzbaren Anspruch des Klägers gegen die Flugairline voraus. 

Schutzzweck eines Pauschalreisevertrages ist nicht die Auswahl einer solventen Flugairline zur Sicherung etwaiger Ausgleichsansprüche nach Fluggastrechteverordnung.

Gesundheitszustand nicht Gegenstand des Vertrages

Das Gericht äußert sich außerdem zum Kreislaufversagen der Ehefrau des Klägers und meint, dass bei einem Pauschalvertrag grundsätzlich von dem Gesundheitszustand einer durchschnittlichen reisenden Person ausgegangen werden müsse. Vielmehr sei der Gesundheitszustand des Reisenden nicht Gegenstand des zwischen den Vertragsparteien geschlossenen Vertrages.  Der Schutzzweck eines Pauschalreisevertrages ist nicht, eine solvente Fluggesellschaft auszuwählen, um die, möglicherweise in der Zukunft entstehenden, Ansprüche des Flugreisenden, zu sichern.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Insolvenzrecht? Dann nehmen Sie Kontakt zu Streifler&Kollegen auf und lassen Sie sich fachkundig beraten.

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Bürgerliches Gesetzbuch - BGB | § 651m Minderung


(1) Für die Dauer des Reisemangels mindert sich der Reisepreis. Bei der Minderung ist der Reisepreis in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Vertragsschlusses der Wert der Pauschalreise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert

Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Zivilrecht beraten

Rechtsanwältin

Dikigoros - griechische Rechtsanwältin - und Mediatorin Vasiliki Siochou


Familienrecht - Erbrecht - Immobilienrecht - griechisches Recht - Mediation
EnglischGriechisch 1 mehr anzeigen
Anwälte der Kanzlei die zu Insolvenzrecht beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Zivilrecht

BGH: Mietzahlungspflicht trotz coronabedingter Absage einer Hochzeitsfeier

07.09.2022

Muss ein Termin für eine Hochzeitsfeier, aufgrund von Corona-Maßnahmen, abgesagt werden, hat das Brautpaar keinen Anspruch auf Anpassung des Mietvertrages. Das gilt, sofern die Räume dem Brautpaar weiterhin zur Verfügung stehen und keine weiteren Gründe vorliegen, weshalb das Festhalten am Vertrag für das Paar unzumutbar ist. Im vorliegenden Fall hatten die Kläger die Möglichkeit, die Feier auf einen anderen Tag zu verlegen. Streifler&Kollegen - Rechtsanwälte Berlin

Sportrecht

10.12.2010

Anwalt für Sportrecht - BSP Anwälte in Berlin Mitte

Schadensersatzrecht

04.05.2007

Rechtsberatung zum Schadensersatzrecht - BSP Rechtsanwälte Berlin Mitte

Abgas-Skandal: Nun auch Fahrzeuge von "Mercedes Benz" betroffen?

15.06.2020

Nachdem schon vor einigen Jahren bekannt gemacht wurde, dass in Fahrzeugen der Marken "Volkswagen" bzw. "Audi", "Porsche", "Seat" und "Skoda" teilweise illegale Abschaltvorrichtungen im Sinne des Art. 5 II i.V.m. Art. 3 Nr. 10 der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 verbaut wurden, steht diese sittenwidrige Schädigungshandlung nun auch für den Herstellerkonzern "Daimler" und die hierunter prominent auftretende Marke "Mercedes Benz" in Frage - Streifler & Kollegen Rechtsanwälte - Anwalt für Zivilrecht Berlin

Nachbarrecht: Illegaler Carport muss entfernt werden

31.08.2019

Ein ohne die erforderliche Zustimmung der Miteigentümer errichteter Carport muss wieder abgerissen werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für privates Baurecht Berlin
Artikel zu Insolvenzrecht

8. Liquidation von Unternehmen

08.09.2010

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

12.2. Deliktische Haftung

08.09.2010

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

12. Abwehr von Forderungen sonstiger Gläubiger

08.09.2010

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Privatinsolvenz in UK: Steuerpflicht bei Insolvenzeröffnung

30.06.2009

Rechtsanwalt für Insolvenz in UK - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Artikel zu Schadensersatzrecht & Deliktsrecht

Abgas-Skandal: Nun auch Fahrzeuge von "Mercedes Benz" betroffen?

15.06.2020

Nachdem schon vor einigen Jahren bekannt gemacht wurde, dass in Fahrzeugen der Marken "Volkswagen" bzw. "Audi", "Porsche", "Seat" und "Skoda" teilweise illegale Abschaltvorrichtungen im Sinne des Art. 5 II i.V.m. Art. 3 Nr. 10 der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 verbaut wurden, steht diese sittenwidrige Schädigungshandlung nun auch für den Herstellerkonzern "Daimler" und die hierunter prominent auftretende Marke "Mercedes Benz" in Frage - Streifler & Kollegen Rechtsanwälte - Anwalt für Zivilrecht Berlin

Haftungsrecht: Geschenke müssen vor dem Öffnen nicht auf verborgene Gefahren untersucht werden

22.06.2019

Ein Beschenkter darf grundsätzlich davon ausgehen, dass das ihm überreichte Geschenk kein Gefahrenpotential birgt, das sich bereits beim Öffnen der Verpackung realisieren kann. Geht von einem Geschenk nach seiner äußeren Verpackung auf den ersten Blick keine erkennbare Gefahr aus und besteht auch anderweitig kein Anhaltspunkt dafür, dass bereits das Öffnen des Geschenks gefährlich sein könnte, muss der Beschenkte die Verpackung vor dem Öffnen nicht auf Warnhinweise untersuchen – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Haftungsrecht Berlin

FAZ Einspruch – Der wöchentliche Podcast für Recht, Justiz und Politik

19.03.2021

Keine Woche vergeht ohne neue Gesetzesentwürfe, Urteile oder politischen Debatten, die in die Welt gerufen werden. Der wöchentliche Podcast der FAZ „FAZ Einspruch“ erklärt uns die rechtlichen Hintergründe dieser Themen, die notwendig sind, um diese überhaupt vollends erfassen zu können. Der Podcast ist perfekt für lange Fahrten unterwegs oder einfach für zwischendurch – Dirk Streifler, Streifler & Kollegen, Anwalt

Entschädigungsanspruch wegen überlanger Verfahrensdauer

06.05.2022

Es häufen sich die Urteile, in denen Gerichte Personen hohe Entschädigungen wegen einer überlangen Verfahrensdauer zusprechen. Möglich ist dies auf Grundlage von § 198 GVG (Gerichtsverfassungsgesetz). Mithilfe dieses inneerstaatlichen Rechtsbehelfs k

Corona: Streit um Corona-Versicherung bei Betriebsschließungen – Versicherungsbranchen verweigern zu Unrecht Entschädigungsansprüche

02.06.2020

Sie haben eine Betriebsschließungsversicherung wegen Infektionsgefahr abgeschlossen? Ihre Versicherung möchte für Ihre Betriebsschließung nicht aufkommen? Die deutschen Versicherer lehnen eine Deckung des COVID-19 meist ab. Dürfen sie das überhaupt? – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte

Referenzen

(1) Für die Dauer des Reisemangels mindert sich der Reisepreis. Bei der Minderung ist der Reisepreis in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Vertragsschlusses der Wert der Pauschalreise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung ist, soweit erforderlich, durch Schätzung zu ermitteln.

(2) Hat der Reisende mehr als den geminderten Reisepreis gezahlt, so ist der Mehrbetrag vom Reiseveranstalter zu erstatten. § 346 Absatz 1 und § 347 Absatz 1 finden entsprechende Anwendung.